_Homepage

Gefängnis für drei Wohnungseinbrüche

26.04.2022 • 17:59 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Symbolbild<span class="copyright">APA</span>
SymbolbildAPA

Acht Monate Haft, davon zwei unbedingt: Rumäne erbeutete laut Urteil 20 Euro und einen NS-Dolch.

Der Rumäne beging nach Ansicht des Richters im November 2021 in Feldkirch drei Einbrüche in Wohnungen. Dabei blieb es bei einer Tat beim Versuch. Dafür wurde der unbescholtene Angeklagte in der Hauptverhandlung am Landesgericht Feldkirch zu acht Monaten Gefängnis verurteilt. Davon beträgt der unbedingte, zu verbüßende Teil zwei Monate. Sechs Monate wurden für eine Probezeit von drei Jahren auf Bewährung bedingt nachgesehen. Das Urteil, mit dem der angeklagte Untersuchungshäftling und der Staatsanwalt einverstanden waren, wurde schon am Ende der Gerichtsverhandlung rechtskräftig. Der Strafrahmen belief sich auf sechs Monate bis fünf Jahre Haft.

DNA-Spuren am Tatort

Nach den gerichtlichen Feststellungen hat der 29-Jährige bei den Einbrüchen 20 Euro erbeutet und in einer Wohnung der Stadt Feldkirch einen Dolch aus der Zeit des Nationalsozialismus. Wegen der DNA-Spuren bei einem Nachtkästchen und der Schuhspuren an den Tatorten hielt der Richter den Angeklagten für überführt.

Verteidigerin Claudia Lecher-Tedeschi hielt hingegen die Beweislage für zu dünn und beantragte einen Freispruch. Der Angeklagte sagte, er sei nicht schuldig. Seine DNA-Spuren an dem Nachtkästchen in einer Wohnung erklärt der Rumäne so: Er habe dort nur übernachten wollen und nichts gestohlen. Er habe bemerkt, dass die Wohnung von jemand anderem durchwühlt worden sei, und dann dort doch nicht geschlafen.

Staatsanwalt Heinz Rusch meinte dazu, das sei eine Lügengeschichte, die dem Baron Münchhausen zur Ehre gereicht hätte. Der öffentliche Ankläger forderte eine strenge Sanktion, weil sich herumsprechen müsse, dass sich Kriminaltourismus nicht rentiere.

Richter Christoph Stadler sprach von einer hanebüchenen Erklärung des Angeklagten. Zumal der Beschuldigte vor der Polizei noch behauptet habe, er sei überhaupt nicht in dem Haus gewesen, in dem seine Fingerabdrücke sichergestellt wurden.