_Homepage

Planung für schnelle Radwege geht voran

19.05.2022 • 18:59 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">NEUE</span>
NEUE

Das Land plant mehrere wichtige Lückenschlüsse im Radwegenetz des Vorarlberger Rheintals.

Die schnelle, sichere und umweltverträgliche Verbindung durch die nördlichen Riedgebiete im Rheintal stellt laut Landesregierung einen wichtigen Lückenschluss im Vorarlberger Radroutennetz dar. Zwischen der Lustenauer Zellgasse im Westen und der bestehenden Landesradroute bei der Anschlussstelle A14 in Wolfurt liegt bereits eine Planung vor. Diese sieht eine Radwegführung komplett abseits des motorisierten Verkehrs vor, auch im Bereich des Senderknotens.
„Damit erhöht sich die Qualität für die Radfahrenden im nördlichen Rheintal enorm“, so der zuständige Landesrat Daniel Zadra (Grüne). „Der kooperative Prozess in diesem sensiblen Naturraum ist von hoher Bedeutung – für den Naturschutz und den Radverkehr.“

Trennung vom Autoverkehr

Im Endausbau können die Radfahrer die Dornbirner Ache mit der bestehenden, denkmalgeschützten Holzbrücke getrennt vom KfZ-Verkehr queren. Am Senderknoten soll darüber hinaus die Radschnellverbindung Richtung Dornbirn – parallel zur Werbenstraße (L 42) – anbinden. Die Entwurfsplanungen hierzu beginnen demnächst. Dadurch wird eine attraktive und vor allem sichere Verbindung für den Radverkehr geschaffen. Die derzeitige Verkehrsführung über die neue Senderbrücke stellt eine provisorische Zwischenlösung dar. Hier konnte lediglich für Radfahrende in Richtung Lustenau auf einem kurzen Stück (Holzbrücke) eine Verbesserung durch die Möglichkeit der Routenwahl geschaffen werden.
Die Planungen werden in einem kooperativen Prozess mit allen Beteiligten ausgearbeitet. Radfahrerende, Naturschutz, Landwirtschaft, Wasserwirtschaft und die Gemeinden bringen ihre Interessen ein und stimmen diese bestmöglich aufeinander ab.
Im April 2022 fand die letzte Forumssitzung statt. Im Zuge eines Lokalaugenscheins begutachteten und diskutierten die Beteiligten die bisherigen Planungsvorschläge direkt im Gelände. Als nächster Schritt steht die Einreichplanung für die gesamte Ost-West-Verbindung auf dem Programm.