Allgemein

Mit 18 schon wegen kleiner Delikte in Haft

01.06.2022 • 16:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Angeklagte muss für einen Monat ins Gefängnis, aus einer anderen Verurteilung für fünf Monate. <span class="copyright">Hartinger</span>
Der Angeklagte muss für einen Monat ins Gefängnis, aus einer anderen Verurteilung für fünf Monate. Hartinger

Bereits fünfte Freiheitsstrafe für einschlägig vorbestraften 18-Jährigen.

Der Angeklagte habe offenbar „kein Unrechtsbewusstsein“, sagte Richterin Sabrina Tagwercher in ihrer Urteilsbegründung. Staatsanwalt Manfred Melchhammer habe es auf den Punkt gebracht: Der 18-Jährige habe eigene Vorstellungen von Recht und Unrecht. Der junge Mann verbaue sich mit seinen Straftaten seine Zukunft. Der öffentliche Ankläger merkte an, der Angeklagte habe es trotz seines jungen Alters bereits zu vier Freiheitsstrafen gebracht, davon zwei unbedingt.
Nun wurde der 18-Jährige zum fünften Mal zu einer Haftstrafe verurteilt. Wegen seiner Vorstrafen kommt er schon für kleinere Delikte ins Gefängnis.
Zwei Diebstähle trugen dem Vorbestraften nun in der Hauptverhandlung am Landesgericht Feldkirch einen Monat Haft ein. Das Urteil, mit dem der Angeklagte und der Staatsanwalt einverstanden waren, ist rechtskräftig.

Zu Tatzeit noch 17 Jahre alt

Zu den Tatzeiten war der Unterländer 17 Jahre alt und damit noch ein Jugendlicher. Deshalb verringerte sich die Strafdrohung um die Hälfte auf bis zu drei Monate Gefängnis.
Nach den gerichtlichen Feststellungen hat der Arbeitslose im August 2021 auf dem Parkplatz des Bregenzer Spielcasinos aus einem unversperrten Auto 65 Euro gestohlen. Die Tat sei auf einem Überwachungsvideo dokumentiert, sagte Richterin Tagwercher. Darauf sei auch zu sehen, dass der Angeklagte nach dem Diebstahl zum Empfang des Casinos ging. Von dort wurde ihm ein Foto vorgelegt, auf dem er trotz Coronaschutzmaske deutlich zu erkennen ist. Dennoch behauptete er zunächst, das sei nicht er.

E-Bike gestohlen

Nach Ansicht der Richterin hat der Angeklagte zudem heuer im Februar in Bregenz in einem Fahrradraum einer Bregenzer Wohnanlage ein E-Bike im Wert von 1200 Euro gestohlen. Angeklagt war das Aufbrechen des Kettenschlosses des versperrten Rads und damit ein Einbruchsdiebstahl mit einer Strafdrohung von bis zu drei Jahren Gefängnis.
Der Angeklagte bestritt alle Tatvorwürfe. Freigesprochen wurde der Schulabbrecher vom Verdacht, er habe am Tag nach dem Diebstahl auf dem Casinoparkplatz in der Nähe auf einem Hotelparkplatz aus einem anderen unversperrten Pkw einen Lawinenrucksack gestohlen.

Haftaufschub

Die Strafrichterin machte den Verurteilten darauf aufmerksam, dass er nicht nur den einen Monat für die Diebstähle abzusitzen habe, sondern auch fünf Monate aus einer anderen Verurteilung. Dafür hat er einen Haftaufschub bis Dezember 2022 erhalten.