Allgemein

Miss Universe: Queeres Model geht für Bhutan ins Rennen

13.07.2022 • 13:29 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Tashi Choden Chombal bekannte sich 2021 öffentlich zu ihrer Sexualität
Tashi Choden Chombal bekannte sich 2021 öffentlich zu ihrer Sexualität APA/AFP/NAMGAY WANGCHUK

Bhutan nimmt erstmals bei der Miss-Universe-Wahl teil und wird von Tashi Choden Chombal vertreten, die offen Teil der LGBTQI+-Community ist.

Sie ist 23 Jahre alt und die erste Person, die Bhutan, ein Land mit 800.000 Einwohnern im Himalayagebiet, bei der Wahl zur Miss Universe vertritt – Tashi Choden Chombal. Jedes Jahr im Dezember wird die schönste Frau der Welt gekürt. Doch nicht nur dahingehend öffnet die junge Frau ein neues Kapitel für ihr Heimatland. Sie ist die erste Person des öffentlichen Lebens Bhutans, die sich als Teil der queeren Community geoutet hat, ein Meilenstein in dem konservativen Staat.

Am International Pride Day 2021 teilte die Bhutanerin ihre sexuelle Orientierung mit der Welt. Auf ihrem Instagram-Kanal lässt sie die Menschen seitdem an ihrer Beziehung mit Partnerin Nyima Dorji
teilhaben und setzt damit ein Zeichen für die LGBTQI+-Community. Chombal, die sich als Frau identifiziert, habe sich erst als bisexuell auf Facebook geoutet und erst nach weiterer Recherche realisiert, lesbisch zu sein, erzählte das Model vor Kurzem der Zeitung “The Bhutanese”.

Neben der Herausforderung, eine queere Person in einem Land zu sein, in dem bis Februar 2021 Sex zwischen gleichgeschlechtlichen Personen per Gesetz strafbar war, hatte die junge Frau noch mit einem familiären Schicksalsschlag zu kämpfen.

Beide Eltern verloren

Als Tochter einer bhutanesischen Mutter und eines tibetanischen Vaters wuchs die 23-Jährige in ihren ersten Lebensjahren in Nagaland, einem Bundesstaat in Indien auf, bevor die Familie zurück nach Bhutan ging. Im Alter von vier Jahren verlor das Model ihren Vater an eine Krankheit, zehn Jahre später verstarb auch ihre Mutter. Halt bekam die junge Frau als älteste von drei Geschwistern von ihrer Tante, ihrer Großmutter und ihrem Stiefvater.

Trotz des Rückhalts der Familie traf Chombal bei ihrem späteren Coming Out aufgrund der konservativen Prägung zunächst auf Abneigung, nach wenigen Monaten konnten die Differenzen überwunden werden. Auch online wurde das junge Model, das bereits mit 15 Jahren erste Modelerfahrungen sammelte, mit einigen negativen Reaktionen konfrontiert, vor allem, nachdem sie in Bhutan ausgewählt wurde, ihr Land bei der Miss-Universe-Wahl 2022 zu vertreten. Am 4. Juni hatte sie sich bei der Wahl gegen 24 andere Kandidatinnen durchgesetzt. Im Dezember wird sie gegen Missen aus der ganzen Welt antreten, die die amtierende Miss Universe aus Indien ablösen wollen.

Für die queere Community Bhutans fungiert das Model nun als Botschafterin für die Chance auf eine bessere Zukunft in dem Land.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.