Allgemein

Bewerberfeld im Rennen um Johnsons Nachfolge schrumpft weiter

19.07.2022 • 16:46 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ex-Finanzminister Rishi Sunak (l.), Außenministerin Liz Truss, Handelsstaatssekretärin Penny Mordaunt (r.) und die Abgeordnete Kemi Badenoch (2 v. r.).
Ex-Finanzminister Rishi Sunak (l.), Außenministerin Liz Truss, Handelsstaatssekretärin Penny Mordaunt (r.) und die Abgeordnete Kemi Badenoch (2 v. r.). (c) APA/AFP/UK PARLIAMENT/OLI SCARFF/MICHAL CIZEK/CHRIS MCANDREW/ROSLAN RAHMAN (OLI SCARFF MICHAL CIZEK CHRIS MCANDREW ROSLAN RAHMAN)

Im Rennen um die Nachfolge des Premierministers Boris Johnson stellten sich die vier verbliebenen Kandidaten am heutigen Nachmittag erneut dem Votum der Tory-Fraktion.

Die Abgeordnete fingen Dienstag Mittag im Londoner Unterhaus an, ihre Stimmen abzugeben. Im Wettbewerb waren neben Ex-Finanzminister Rishi Sunak, der bei den bisherigen Abstimmungen die meisten Stimmen erzielte, Außenministerin Liz Truss, Handelsstaatssekretärin Penny Mordaunt und die Abgeordnete Kemi Badenoch. Letztere schied bei der Abstimmung aus.

Der vorletzte Wahlgang brachte Richi Sunak 118 Stimmen. Penny Mordaunt erhielt 92, die britische Außenministerin Liz Truss 86. Kemi Badenoch scheidet mit 59 Stimmen aus.

Am Mittwoch soll das Bewerberfeld dann bei einer letzten Fraktionsabstimmung von drei auf zwei Kandidaten schrumpfen. Danach sind die Parteimitglieder am Zug und dürfen über den Sommer ihre Stimme abgeben. Wer Johnson auf dem Parteivorsitz und als Regierungschef nachfolgt, soll am 5. September feststehen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.