Allgemein

Kleinflugzeug musste auf Autobahn notlanden

07.08.2022 • 12:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kleinflugzeug musste auf Autobahn notlanden
(c) DARS

Inoffiziell geht man von gar komplettem Motorausfall aus.

In Slowenien ist am Freitag ein Kleinflugzeug auf der Autobahn A 2 bei Brezje, rund 40 Kilometer von der Kärntner Grenze entfernt, notgelandet. Die beiden Insassen blieben unverletzt, berichteten Medien unter Berufung auf die Polizei. Wie auf Fotos und auf Videos der slowenischen Autobahngesellschaft ersichtlich ist, hat die Maschine ein österreichisches Kennzeichen. Die Insassen sollen Österreicher sein, schrieb die Tageszeitung “Dnevnik” online.

Das Flugzeug war nach Graz unterwegs gewesen, berichtete das Nachrichtenportal N1 unter Bezug auf eine Aufzeichnung des Gesprächs zwischen dem Piloten und der Flugsicherung, die auf der Website LiveATC.net verfügbar ist. Kurz nach dem Start in Lesce informierte der Pilot die Flugsicherung, dass er wegen Motorprobleme zurück zum Sportflugplatz fliegen müsse.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Da das Problem offensichtlich zu schwerwiegend war, kündigte er an, er werde versuchen, auf der Autobahn zu landen. Laut einem Bericht des Privatsenders POP TV geht man inoffiziell von einem teilweisen oder gar kompletten Motorausfall aus, weshalb der Pilot den am nächsten gelegenen Ort für die Landung suchen musste. Das Flugzeug setzte etwa sieben bis acht Kilometer vom Startpunkt entfernt auf.

Am Pannenstreifen gelandet

Das Flugzeug landete gegen 14.30 Uhr auf der Autobahn, so die Behörden. Dabei prallte es gegen eine Böschung und überschlug sich. Die Insassen konnten sich selbst ins Freie begeben und blieben unverletzt. Auf in Medien veröffentlichten Bildern und Videos stand das Flugzeug mit abgebrochenem Heck auf dem Pannenstreifen. Bei der Notlandung gab es keinen Zusammenstoß mit dort fahrenden Kfz.