Allgemein

Rassismus-Vorwürfe: Verlag stoppt Verkauf

22.08.2022 • 16:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Seit Jahrzehnten erfreuen sich die "Winnetou"-Erzählungen von Karl May bei Jung und Alt großer Beliebtheit
Seit Jahrzehnten erfreuen sich die “Winnetou”-Erzählungen von Karl May bei Jung und Alt großer Beliebtheit (c) imago

Ravensburger hat Weiterführung der “Winnetou”-Romane eingestampft.

Seit 11. August läuft eine gänzlich neue Interpretation der bewährten “Winnetou”-Story in den deutschsprachigen Kinos. “Der junge Häuptling Winnetou” widmet sich – wie der Titel bereits vorwegnimmt – einer jüngeren Version des Apachen-Oberhaupts. Zu Marketingzwecken wurden zum Start des Kinderfilms zwei neue Buchauskopplungen sowie ein Sticker-Heft und ein Puzzle herausgegeben. Aufgrund zahlreicher Beschwerden hat Ravensberger die Produktion der Bücher nach nur wenigen Tagen auf Eis gelegt.

„Wir haben die vielen negativen Rückmeldungen zu unserem Buch „Der junge Häuptling Winnetou“ verfolgt und wir haben heute entschieden, die Auslieferung der Titel zu stoppen und sie aus dem Programm zu nehmen. Wir danken Euch für Eure Kritik. Euer Feedback hat uns deutlich gezeigt, dass wir mit den Winnetou-Titeln die Gefühle anderer verletzt haben. Das war nie unsere Absicht und das ist auch nicht mit unseren Ravensburger Werten zu vereinbaren. Wir entschuldigen uns dafür ausdrücklich.“, so der deutsche Verlag auf seinem Instagram-Account.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.