Allgemein

Sido brachte die Villacher Stadthalle zum Brodeln

28.08.2022 • 19:05 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Sido begeisterte in der Stadthalle Villach
Sido begeisterte in der Stadthalle Villach Kleine Zeitung / Weichselbraun

Beeindruckende Bühnenshow und ein bestens gelaunter Sido.

Ein bisschen in Geduld üben mussten sich die Fans schon. Belohnt wurden sie dafür von einem bestens gelaunten Sido, der mit einer Stunde Verspätung die Bühne der ausverkauften Villacher Stadthalle betrat. Und sofort mit dem Song „Fuffies im Club“ loslegte, um dann in Folge den Leuten etwas mehr als eine Stunde lang ein bisschen das Gehirn durchzupusten. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Berliner Rapper geizte bei seinem Auftritt weder mit Lautstärke noch mit dröhnendem Bass, der selbst die inneren Organe leicht zum Vibrieren brachte. Ziemlich sicher hören die Fans, die in der ersten Reihe standen, heute noch ein leises Pfeifen im Ohr.

Live-Auftritte vermisst

„Vermisst habe er die Live-Auftritte“, sagte Sido, der mit rund sechs Millionen verkaufter Tonträger und der Auszeichnung mit dem MTV Europe Music Award sowie zwei Echos wohl zu den bekanntesten deutschen Interpreten der Rapmusik gehört. So richtig warm gesungen haben die Fans sich dann bei den Songs „Leben vor dem Tod“ und „Der Himmel muss warten“. Sido genoss es sichtlich, dass die Leute mit jeder Textzeile seiner Lieder vertraut waren und das auch lautstark unter Beweis stellten, etwa bei „Bilder im Kopf“, einem seiner Hits aus 2012.

Eines muss man Sido lassen: Er kann Publikum, versteht es, die Stimmung so richtig anzuheizen und sich doch zwischendurch von seiner nachdenklichen und reflektierten Seite zu zeigen. „In diesen schwierigen Zeiten ist es nicht immer leicht, ein guter Mensch zu sein. Aber wir sollten es versuchen.“ Ein bisschen aus dem Rahmen fällt diesbezüglich auch „Mit Dir“, eine schon fast balladenhafte anmutende Liebeserklärung aus seinem Album „Ich & keine Maske”.

Für Begeisterung sorgte auch sein kurzer Ausflug ins „Einheimische“, wie Sido es nannte, als er ein paar Textzeilen von Andreas Gabaliers „I sing a Liad für Di “zum Besten gab.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.