Allgemein

Bregenz startet Großumbau

30.08.2022 • 16:52 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In zwei Wochen beginnen die Umbauarbeiten in der Rathausstraße. <span class="copyright">hartinger</span>
In zwei Wochen beginnen die Umbauarbeiten in der Rathausstraße. hartinger

Die Umsetzung der Bregenzer Fußgängerzone geht in die nächste Phase.

Nachdem die Ausweitung der Fußgängerzone in Bregenz mit 1. Juli in Kraft getreten ist, beginnen nun am Montag, den 12. September die Umbauarbeiten im Quartier Leutbühel.

Die Umgestaltungsarbeiten der Rathausstraße sollen vom Eck Kornmarkplatz bis zur Seekapelle reichen. Die Anton-Schneider-Straße wiederum wird von der Seekapelle bis zur ehemaligen Nationalbank umgebaut. Betroffen ist auch die Bergmannstraße, die von der ehemaligen Filiale der Oesterreichischen Nationalbank bis Belruptstraße saniert wird. Durch die Arbeiten soll das Konzept der Fußgängerzone auch optisch umgesetzt werden – etwa nur Angleichungen des Niveaus der Straßen und Gehsteige.
Im Zuge der Bauarbeiten werden auch Teile der Energieversorgung, der Wasser- und Telekommunikationsleitungen erneuert. Dazu gehören auch die daran gekoppelten Hausanschlüsse.

Verkehrssperren in der Bauzeit

Die Durchfahrten und Einfahrten sind für die gesamte Bauzeit der drei Baufelder gesperrt. Sämtliche Wohnungen, Geschäfte und Gastronomiebetriebe sind aber während der gesamten Umbauphase zu Fuß erreichbar. Der Hausmüll wird weiterhin nach Abfuhrplan abgeholt. Anrainer mit privaten Garagen werden über die Zufahrtsmöglichkeiten nach dem jeweiligen Stand des Baufortschritts informiert.

Ab Dienstag, den 20. September, findet wöchentlich um 14 Uhr eine Sprechstunde vor Ort für etwaige Anliegen der betroffenen Bürger statt. Die Arbeiten werden laut Stadt aller Voraussicht nach bis Juni 2023 andauern.

Deutliche Erweiterung

Im Rahmen der Erweiterung der Fußgängerzone wurden die Römerstraße und Kirchstraße werden von der Montfortstraße bis zur Thalbachgasse für den Autoverkehr grundsätzlich gesperrt. Auch von der Gallusstraße kann man seit Juli ab der Wolfeggstraße nicht mehr in die Kirchstraße einfahren. Die Rathausstraße, die Schulgasse und die Anton-Schneider-Straße wurden ebenso zu Fußgängerzonen, wie die Bergmannstraße bis zum Bregenzer Bezirksgericht. Die restliche Bergmannstraße wurde zur Begegnungszone erklärt.
Über sie erfolgt beim Magazin 4 nun auch die Einfahrt zum Parkplatz Rathausbezirk. Weitere Begegnungszonen wurden für die Verlängerung der Anton-Schneider-Straße zwischen Bergmannstraße und Schillerstraße, die Kornmarktstraße, die Nepomukgasse, die Kaspar-Hagen-Straße und die Jahnstraße verordnet. Der Busverkehr in der Innenstadt ist davon jedoch nicht betroffen.

Kritik an der Regelung kam vor allem aus der Bregenzer Oberstatt, wo sich etliche Bewohner durch die Sperre der Römer- und der Kirchstraße für den Kraftverkehr benachteiligt sehen. In Geschäften wurde daher eine Petition aufgelegt. Man müsse nun einen weiten Umweg über das Landeskrankenhaus und die Schlossbergstraße nehmen, so die Kritik. Geschäftsleute kritisierten die in der Zone eingeschränkten Lieferzeiten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.