Allgemein

Ehrenamtliche weiter durch Land versichert

05.09.2022 • 17:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Sollte im Zuge der Vereinstätigkeit etwas passieren, sind die Mitglieder versichert. <span class="copyright">stiplovsek</span>
Sollte im Zuge der Vereinstätigkeit etwas passieren, sind die Mitglieder versichert. stiplovsek

Versicherungsschutz für ehrenamtlich Tätige wird bis 2023 verlängert.

Mit ehrenamtlicher Betätigung sind auch Risiken verbunden. Meist merken freiwillig Engagierte erst im konkreten Schadensfall, dass keine oder nur ungenügender Versicherungsschutz besteht. Diese Lücke wurde mit der Vorarlberger Ehrenamts- und Freiwilligenversicherung geschlossen. Dieser Versicherungsschutz, der eine Haftpflicht- und eine Unfallversicherung für Ehrenamtliche beinhaltet und für sie keine Kosten verursacht, wurde nun von der Vorarlberger Landesregierung in Zusammenarbeit mit der Vorarlberger Landesversicherung bis 2023 verlängert.

Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink. <span class="copyright">Hartinger</span>
Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink. Hartinger

„Wir wollen die hohe Bereitschaft der Vorarlberger, sich freiwillig in Vereinen beziehungsweise für die Gesellschaft zu engagieren, weiterhin tatkräftig unterstützen und ihnen auch künftig ein Sicherheitsnetz für allfällige Haftungs- und Unfallrisiken schaffen“, erläuterte Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink.

Bis zu sechs Stunden pro Woche

Vorarlberg hat ein hohes Ausmaß an freiwilligem Engagement, so Schöbi-Fink. Das sehe man vor allem daran, dass sich mehr als die Hälfte (55,7 Prozent) der Bevölkerung ab 15 Jahren freiwillig engagiere. Im Durchschnitt sei jede Vorarlbergerin und jeder Vorarlberger rund fünf bis sechs Stunden pro Woche freiwillig tätig. Darunter fallen ehrenamtliche Tätigkeiten in den Bereichen Sozialdienst, Nachbarschaftshilfe, Sport, Kultur, Religion, Politik, Rettung und Feuerwehr, sowie im Umwelt-, Natur- und Tierschutz. „Bei derart großem Einsatz und Umfang an geleisteten Stunden von ehrenamtlich Engagierten wird somit auch die Bedeutung des Versicherungsschutzes für Ehrenamtliche augenscheinlich“, so Schöbi-Fink.

Wir wollen die hohe Bereitschaft der Vorarlberger, sich freiwillig zu engagieren, weiterhin unterstützten.

Barbara Schöbi-Fink, Landesstatthalterin

Bereits im Jahr 2009 wurde zur Verbesserung der versicherungsrechtlichen Situation von ehrenamtlich Tätigen durch das Land Vorarlberg bei der Vorarlberger Landesversicherung erstmals eine Unfall- und Haftpflichtversicherung im Rahmen eines Pilotprojekts abgeschlossen. Seither wurden jährlich neue, teilweise modifizierte Verträge realisiert. Die Versicherung bietet in Einzelfällen ab einer substantiellen Schadensgröße ein Sicherheitsnetz für Ehrenamtliche, um soziale Härtefälle zu vermeiden beziehungsweise abzufedern.

Bis zu drei Millionen Euro

55,7 Prozent der Vorarlberger über 15 Jahren engagieren sich ehrenamtlich. <span class="copyright">Rhomberg</span>
55,7 Prozent der Vorarlberger über 15 Jahren engagieren sich ehrenamtlich. Rhomberg

In der Kollektivunfallversicherung und der allgemeinen Haftpflichtversicherung gelten alle Personen als versichert, die in losen oder rechtlich unselbstständigen Initiativen, Gruppierungen oder Organisationen tätig sind, oder die Mitglieder in einem Verein sind oder für das Gemeinwohl für Vorarlberg ehrenamtlich tätig sind. Entschädigungsleistungen werden nur dann erbracht, wenn nicht anderweitig schon ein Versicherungsschutz besteht. Personen und Sachschäden sind bis drei Millionen versichert, bei Vereinen gemäß Vereinsgesetz wird eine Leistung ab einer Schadenshöhe von einer Million Euro bis maximal zur vereinbarten Versicherungssumme (drei Millionen Euro) erbracht.