Allgemein

„Wie hinter einer Glaswand gefangen“

06.09.2022 • 20:46 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Andreas Jähnert hat das Stück konzipiert, mitgeschrieben und spielt. <span class="copyright">Sascha Jähnert</span>
Andreas Jähnert hat das Stück konzipiert, mitgeschrieben und spielt. Sascha Jähnert

„Aquarium“, die neue Produktion des Theaters Mutante, ist am Donnerstag in Lochau zu sehen.

Vor zwei Jahren haben die beiden Schauspielerbrüder Andreas und Sascha Jähnert das Theater Mutante gegründet. Vier Produktionen wurden bis dato realisiert. Mit „Aquarium“ steht das Theater nun mit einem weiteren Projekt in den Startlöchern. Dabei handelt es sich um ein Ein-Personen-Stück, dessen Text von Andreas Jähnert und der Salzburger Schauspielerin und Regisseurin Bernadette Heidegger geschrieben wurde. Von ihr stammt auch die Inszenierung. Gespielt wird in der Festhalle (Alte Turnhalle) in Lochau.

Im Zentrum des Stücks steht Gallo (gespielt von Andreas Jähnert), ein in der DDR sozialisierter Mann, der irgendwann in Vorarlberg gelandet ist. Im Westen nie ganz angekommen, stürzt er sich in die Arbeit, baut sich eine Scheinwelt auf, die dann nicht mehr funktioniert, als er ins Homeoffice muss und allein in seiner Wohnung ist. An diesem Punkt beginnt das Stück.

Andreas Jähnert spielt die Figur Gallo.               <span class="copyright">Sascha Jähnert</span>
Andreas Jähnert spielt die Figur Gallo. Sascha Jähnert

„Menschen, die allein in einer großen Wohnung leben, in einem Land zu Hause sind, in dem sie nicht geboren und aufgewachsen sind, haben mich schon immer ein bisschen verfolgt“, sagt Andreas Jähnert. Oft seien sie vielleicht weggegangen, um ihr Glück zu finden oder auch, um vor etwas davonzulaufen. Er selbst habe schon früh mit Menschen zu tun gehabt, die allein in einem anderen Land leben, erzählt der Schauspieler, der eine Zeitlang in Kambodscha gelebt hat. Es habe ihn interessiert, was diese Menschen dazu bewegt hat, in einen anderen Sprach- und Kulturraum zu ziehen. Jähnert selbst lebt seit zwölf Jahren in Vorarlberg, aufgewachsen ist er in Thüringen in Ostdeutschland.

Mit seinen ersten Überlegungen zum Stück ist Jähnert mit Bernadette Heidegger in Austausch getreten. Gemeinsam wurde dann der Text erarbeitet. Die Figur Gallo arbeitet für eine Familie. Im Westen versuche er nun, sich neu zu hinterfragen, erzählt der Autor. Begriffe wie Freiheit würden thematisiert, Solidarität und Gemeinschaft. Im Homeoffice stelle Gallo fest, dass er sich in einem „digitalen Reich“ befinde. Er merke, dass die analogen sozialen Kontakte fehlen. „Wie in einem Aquarium hinter einer Glaswand gefangen“, sei Gallo vom Leben getrennt. „Es gibt keine kleinen Geschichten mehr, die man austauscht“, sagt Jähnert. Diese seien abhanden gekommen. Ebenso wie gemeinschaftlicher Diskurs, gemeinschaftliches Tun. Wobei der Protagonist selbst daran nicht ganz unbeteiligt sei.

Die Ex-Freundin

Auf der Bühne (Romy Rexheuser) ist die Wohnung zu sehen, in der Gallo lebt. Mit Lukas (Hanno Dreher), seinem Arbeitgeber und Freund, sowie dessen neuer Freundin Patrizia (Jana Katharina Furrer) gibt es zwei Stimmen aus dem Off. In den Gesprächen taucht auch Elisabeth auf, die Ex-Freundin von Gallo, bei der nicht ganz klar wird, ob es sich auch um seine Geliebte handelte, gibt Jähnert Einblicke. Auch eine eventuelle Homosexualität stehe im Raum.

Video und Film (Christoph Skofic, Marvin Beck) sind weitere Bestandteile der Inszenierung, ein Politikexkurs oder ein Traum würden derart dargestellt. Und zum Inhalt zeichnet Jähnert dann noch ein anderes Bild: Manchmal funktioniere das Leben wie ein Kartenspiel – ohne zu wissen, was das für ein Spiel sei und wie die Regeln lauten. Es werde eine Rolle eingenommen, und wenn man nicht mitspiele, stehe man im Abseits. „Was spielen wir für ein Spiel, und wie kann man das hinterfragen“ – spannende Fragen, die neben einigem anderen in „Aquarium“ thematisiert werden sollen.
Premiere „Aquarium“ vom Theater Mutante: Donnerstag, 8. September, 20 Uhr, Festhalle Lochau (Alte Turnhalle). Weitere Aufführungen täglich von 9. bis 14. September, jeweils um 20 Uhr. www.theatermutante.com.utante.com