Allgemein

Neos kritisieren Lücken in der Kinderbetreuung

19.09.2022 • 17:08 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Johannes Gasser (Neos) fordert Verbesserungen in der Kinderbetreuung.<span class="copyright">Hartinger</span>
Johannes Gasser (Neos) fordert Verbesserungen in der Kinderbetreuung.Hartinger

Liberalen fordern den Anspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz.

Das neue Kindergartenjahr habe begonnen, wie das altes, kritisieren die Neos in einer Aussendung. „Zahlreiche Familien konnten für ihr Kind nicht den Betreuungsumfang bekommen, den sie bräuchten“, so Familiensprecher Johannes Gasser. Dadurch sei auch der berufliche Widereinstieg aufgrund von Kinderbetreuungspflichten gefährdet. „Es braucht endlich die Perspektive auf einen Rechtsanspruch ab dem ersten Geburtstag eines Kindes. Damit Familien Planungssicherheit haben“, so Gasser. Das geplante Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz trage dem nicht ausreichend Rechnung.

Vorarlberg im Spitzenfeld

Der berufliche Wiedereinstieg müsse sich finanziell immer lohnen, fodern die Neos. In der Schweiz übersteigen die Kosten der Kinderbetreuung häufig den möglichen Verdienst des betreuuenden Elternteils, was den Jobeinstieg erschwert oder verunmöglicht. „Wer versucht Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, muss auch etwas davon haben. Das ist in Vorarlberg aber für viele Mütter nicht der Fall“, kritisiert Gasser und verweist auf die hohen Kosten für Kinderbetreuung im Land

Der Landtagsabgeordnete kritisiert weiters, dass das geplante Gesetz an den wesentlichen Stellschrauben in dem Bereich nichts verändern wird. „Es wird keinen Rechtsanspruch geben, nur einen halbherzigen Versorgungsauftrag. An den Kosten verändert sich gar nichts.“ Hinzu komme, dass Eltern nach wie vor vom Wohlwollen der Bürgermeister ihrer Gemeinde abhängig sind, wenn sie sich selbst um einen Platz in einer anderen Gemeinde oder einer privaten Einrichtung bemühten. „Dieses System ist aus der Zeit gefallen und verhindert einen Durchbruch bei privaten und betrieblichen Angeboten“, meint Gasser, der außerdem die Verbesserung der Abreitsbedingungen für das pädagogische Personal fordert. Es brauche eine durchdachte Personal- und Ausbildungsplanung.