Allgemein

Gartentipp: Blütenkugeln in vielen Farben

01.10.2022 • 17:06 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">hartinger</span>
hartinger

Mit Chrysanthemen können im Herbst kräftige Akzente im Garten oder auf dem Balkon gesetzt werden.

Die dritte Gartensaison ist voll im Gange und wird geprägt von den herbstlichen Tönen der Gartenchrysanthemen. Prall gefüllt mit Blüten, ist jede dieser Blumenkugeln ideal um nochmals kräftig Farbe in den Garten zu bringen, oder auch an die Eingangstür, auf den Balkon oder die Terrasse. Mit Chrysanthemen setzt man hier kräftige Akzente.

<span class="copyright">hartinger</span>
hartinger


Wir kultivieren die Chrysanthemen am Mahlerhof für die Herbstzeit selbst und sind immer wieder erstaunt, dass so viele Blüten auf einer Pflanze Platz finden. Voll erblüht ist das eine einzige bunte Kugel. Niedrige Temperaturen werden gut weggesteckt. Erst kräftiger Frost beendet die Blütenpracht. Doch bis dahin dauert es noch ein wenig und wir können uns an den blühenden Kugeln lange erfreuen. Die Farbauswahl wird von Jahr zu Jahr größer. Wir bieten die komplette Farbpalette, von helleren Tönen bis zu starken Farben. Da findet sich für jeden Gartenbereich die passende Chrysantheme. Mit den hellen Farben, wie etwa Gelb, Orange und Weiß, erzielt man dank ihrer Leuchtkraft eine gute Fernwirkung. Diese hellen Farben wirken auch im Dämmerlicht noch sehr gut. Die dunkleren Töne wie Violett, Bronze, Dunkelrot oder Altrosa kommen aus der Nähe betrachtet besser zur Geltung. Das sollten sie bei der Standortfindung beachten.

Pflanzen fürs Freie

Wenn sie sich Gartenchrysanthemen kaufen, greifen sie zu Pflanzen, die gerade aufblühen. Diese halten am längsten und sie können die volle Lebensdauer genießen. Die Pflanzen wurden für das Freie gezüchtet. Stellt man sie aus lauter Begeisterung ins geheizte Zimmer, wird der Flor recht rasch verblühen. Outdoor, zum Beispiel auch als Grabschmuck, sind die Pflanzen jedoch in ihrem Element und machen über Wochen Freude.

<span class="copyright">hartinger</span>
hartinger


Die neuen Sorten der Kugel­chrysanthemen sind sehr gleichmäßig aufgebaut. Das gilt auch für die mehrfarbigen Töpfe, welche aus mehreren gleich stark wachsenden Einzelpflanzen zusammengesetzt sind. Die mehrfarbigen Blumenkugeln erinnern mich ein wenig an die aufblasbaren Wasserbälle meiner Kindheit. Bei den Einzelblüten finden sich margeritenähnliche Formen, ballförmige Einzelblüten oder zarte spinnenförmige.

Die Stöcke werden in der Regel um die 50 Zentimeter hoch. Es gibt aber auch größere Pflanzen mit einem Durchmesser von über einem Meter. Diese sind aber sehr vorsichtig zu transportieren. Überhaupt sollte man beim Transport und beim Auspacken der Pflanzen vorsichtig sein, damit nicht einzelne Triebe abbrechen und so das ­perfekte Rund entstellt wird.

<span class="copyright">hartinger</span>
hartinger

Augenmerk aufs Gießen

Die Pflege der Gartenchrysanthemen ist nicht sehr schwer. Ein heller, kühler Standort ist schnell gefunden. Da einiges an Blattmasse vorhanden ist, brauchen die Pflanzen auch reichlich Wasser. Ich empfehle dreimal in der Woche zu gießen. Immer dann, wenn die oberste Erdschicht abgetrocknet ist, aber als Pflanzenfreund sieht man es den Blumen ohnehin an, wenn sie Durst haben. Stehen die Pflanzen im Freien, sollten sie das Wasser regelmäßig aus dem Untersetzer entfernen um Wurzelschäden zu vermeiden. Staunässe mögen sie nicht.


Ist der Wurzelballen der Pflanzen hingegen ganz ausgetrocknet, taucht man den ganzen Topfballen in einen Eimer Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Den Bumenstock dann ein paar Minuten abtropfen lassen. Die Chrysanthemen müssen nicht zusätzlich gedüngt werden. In unserer Erde ist schon eine Grundbevorratung enthalten. Das reicht für die Pflanzen im Herbst. Will man die Herbstblüher vor den ersten Frühfrösten retten, sollte man sie bei Temperaturen um den Gefrierpunkt mit Vlies abdecken oder über Nacht frostfrei stellen. So kann man den Blütenreigen meist über die ersten frostigen Tage hinaus markant verlängern.

Jenny Lumaßegger, Mahlerhof Höchst

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.