Allgemein

Süchtige Geschäftsfrau verkaufte auch Kokain

07.10.2022 • 16:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Unternehmerin hatte Kokain verkauft.   <span class="copyright">Symbolbild apa/Artinger</span>
Die Unternehmerin hatte Kokain verkauft. Symbolbild apa/Artinger

57-jährige verkaufte laut Urteil rund 100 Gramm Kokain und erhält für 15 Haftmonate Therapie statt Strafe.

In der Anklageschrift wurde der Geschäftsfrau vorgeworfen, sie habe zwischen Jänner 2021 und April 2022 im Unterland circa 450 Gramm Kokain an verschiedene Abnehmer sowie acht Gramm Marihuana an eine ihrer Geschäftskundinnen verkauft und von einem Mittäter in ihrem Auftrag portionieren und verkaufen lassen.

Zudem hat die 57-Jährige nach Darstellung der Staatsanwaltschaft Feldkirch seit November 2016 bis zu ihrer Verhaftung Kokain konsumiert. Bei einem Schuldspruch im Sinne der Anklage hätte der Strafrahmen 1 bis 15 Jahre Gefängnis betragen.

Finanzierung des eigenen Konsums

Der Schöffensenat unter dem Vorsitz von Richterin Magdalena Rafolt ging aber in der Hauptverhandlung am Landesgericht Feldkirch nur vom Verkauf von rund 100 Gramm Kokain aus. Zudem nahm das Gericht an, die Frau sei süchtig nach Kokain und habe das Rauschgift vor allem zur Finanzierung ihres Drogenkonsums verkauft. Dafür wurde die unbescholtene Angeklagte, die nur den Verkauf von rund 30 Gramm Kokain eingestanden hatte, zu 15 Monaten Haft verurteilt.

Das Urteil, mit dem die von Bernhard Schwendinger verteidigte Angeklagte und Staatsanwalt Manfred Bolter einverstanden waren, ist rechtskräftig. Die Strafdrohung belief sich nur noch auf bis zu drei Jahre Haft. Als sogenannten Verfallsbetrag hat die Angeklagte der Republik den bei den Kokainverkäufen erzielten Umsatz von 10.000 Euro zu bezahlen.

Fast halbes Jahr U-Haft

Die Drogenabhängige wird die verhängte Haftstrafe nicht verbüßen müssen. Denn sie nahm Therapie statt Strafe in Anspruch. Wenn die Selbstständige eine Drogentherapie absolviert, wird ihr die Freiheitsstrafe auf Bewährung nachgesehen werden. Allerdings befand sich die Einzelunternehmerin beinahe ein halbes Jahr lang in Untersuchungshaft. Sie hat also bereits einen Teil der Gefängnisstrafe verbüßt. Unmittelbar nach der Gerichtsverhandlung wurde die 57-Jährige aus dem Gefängnis entlassen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.