Allgemein

Klage: Kaufpreisabzug für Wohnungsmängel

17.10.2022 • 20:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">(C) Hartinger</span>
(C) Hartinger

Käuferin behauptet Wertminderung von 37.000 Euro durch unebenen Garten.

Die klagende Feldkircherin kaufte 2021 in unmittelbarer Nähe zu ihrem Wohnhaus für ihre stark sehbeeinträchtigte Tochter um 269.000 Euro eine barrierefreie Zweizimmerwohnung mit 45 Quadratmetern im Erdgeschoss einer neuen Wohnanlage. Die beklagte Wohnbaufirma habe einen ebenen Garten zugesagt, der aber ein Gefälle zwischen fünf und zehn Prozent aufweise, sagt Klagsvertreterin Ingrid Neyer. Deshalb wird in der Klage eine Wertminderung von 37.000 Euro geltend gemacht, die vom Kaufpreis abzuziehen sei. Die klagende Partei stützt sich dabei auf ein Privatgutachten eines Bausachverständigen.

In dem anhängigen Zivilprozess am Landesgericht Feldkirch erging noch kein Urteil. In der Verhandlung am Montag sagte als Zeuge der Mitarbeiter der Wohnbaufirma, der die Wohnung verkaufte, seiner Meinung nach sei der Garten sehr wohl eben. Beklagtenvertreter Ralph Summer beantragt die Abweisung der Klage, weil die darin erhobenen Forderungen unberechtigt seien.

Sicherheitsrisiko

Der abfallende Garten stelle ein Sicherheitsrisiko für die in ihrer Sehleistung erheblich beeinträchtigte Tochter ihrer Mandantin dar, die einer Sturzgefahr ausgesetzt sei, meint Klagsvertreterin Neyer. Zumal sich am Ende des Gartens, anders als zugesagt, eine steile Böschung befinde. Im 35 Quadratmeter umfassenden Garten könnten keine Gartenmöbel aufgestellt werden. Zudem laufe der Garten Gefahr, bei Starkregen überschwemmt zu werden. Und der Garten könne nicht bepflanzt werden. Denn unter der dünnen Erdschicht befinde sich die Betondecke der Tiefgaragenrampe der Wohnanlage.

Wegen baubehördlicher Vorgaben sei die Tiefgaragenrampe anders als geplant unter dem Garten der klagsgegenständlichen Wohnung gebaut worden, berichtete die Anwältin der Klägerin. Die Wohnbaufirma habe ihrer Mandantin nie mitgeteilt, dass sich unter dem Garten eine Betonfläche befinden werde, die die Nutzung des Gartens einschränke.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.