Allgemein

Kaum Auswirkungen auf Verkehr und Bus

28.11.2022 • 19:13 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Auf den Zugbahnhöfen im Land ging gestern nichts. Heute sollten die Züge wieder normal fahren.<br><span class="copyright">Dietmar Stiplovsek </span>
Auf den Zugbahnhöfen im Land ging gestern nichts. Heute sollten die Züge wieder normal fahren.
Dietmar Stiplovsek

Bahnstreik hat nicht zum befürchteten Verkehrschaos geführt.

Einige Zehntausend Menschen dürften gestern in Vorarlberg vom Streik der Eisenbahner betroffen gewesen sein. Menschen, die üblicherweise mit dem Zug fahren. Allerdings dürften die Informationen im Vorfeld gefruchtet haben – zumindest am Morgen war von überfüllten Bussen oder Verkehrschaos keine Rede, wie es vonseiten einiger Busunternehmen am späten Vormittag hieß.
„Es war nicht mehr los als sonst“, teilte eine Sprecherin von Niggbus in Rankweil – Betreiber des Stadtbus Feldkirch und Partner von Landbus Oberes Rheintal, Landbus Walgau und des Verkehrsverbundes Vorarlberg – auf Nachfrage mit. Nachsatz: „Wir waren auch erstaunt.“ Auch auf den Straßen sei es verhältnismäßig gut gegangen, informierte sie.

<span class="copyright">Stiplovsek</span>
Stiplovsek

Keine Verspätungen

Ähnlich klang es von Rheintalbus in Lustenau. „Alles ist ganz normal verlaufen“, so ein Sprecher, der sich ebenfalls eher erstaunt darüber zeigte. „Auch verkehrsmäßig war nichts auffällig. Es gab keine größeren Verspätungen.“

Von einem „leicht erhöhten Verkehrsaufkommen“, aber keinen besonderen Auffälligkeiten sprach gestern auch ein Polizeisprecher. Auf der Autobahn Richtung Tirol habe es zwar im Frühverkehr einen rund sechs Kilometer langen Stau gegeben. Der war allerdings einem Unfall auf Höhe Hohenems geschuldet und hatte nichts mit dem Bahnstreik zu tun. „Ich bin selber am Morgen runter gefahren. Da war nichts“, so der Polizeisprecher.

Bahnhof Dornbirn

Lokalaugenschein am Bahnhof Dornbirn: „Der Bahnhof war heute Morgen wie leergefegt“, erzählten zwei Mitarbeiterinnen der Bus- und Bahn-Informationsstelle am Vormittag. „Wir haben das Gefühl, dass heute weniger los ist. Nur vereinzelt fragen Leute nach Busverbindungen in die Schweiz oder nach Lindau.“ Auch am Nachmittag spürte das Kundenbüro wenig von den Ausfällen: „Ein paar wollen wissen, wie sie mit dem Bus an ihre Ziele kommen. Reklamationen gab es aber keine.“

Das liege daran, dass der Streik für die meisten Menschen nicht überraschend kam, heißt es vom Kundenbüro. Somit gab es die Möglichkeit, frühzeitig umzuplanen und eventuell mit dem Bus zu fahren.

Auch für die Busfahrer und Busfahrerinnen war das Aussetzen der Züge keine große Belastung: „Am Vormittag war etwas mehr los. Man hat gemerkt, dass viele, die normalerweise Zug fahren, auf den Bus umgestiegen sind. Ansonsten ist es wie gewohnt. Ich spüre keine dramatischen Veränderungen und in einen Stau bin ich auch nicht geraten“, so die Information eines Busfahrers in Dornbirn.

Nicht mehr als sonst

Die Taxiunternehmen konnten vom Bahnstreik anscheinend nicht sonderlich profitieren: „Es war ruhig heute Morgen und nicht mehr Betrieb als sonst auch. Vielleicht ändert sich das am Abend noch, wenn die Menschen müde sind und keine Lust haben, auf die Busse zu warten. Aber ich denke nicht, dass wir den Streik bemerken werden“, berichtete eine Taxifahrerin.

Obwohl einige Leute ihre Fahrpläne anpassen mussten, war von großer Verärgerung keine Spur, eher im Gegenteil: „Ich finde den Streik wichtig. Wenn kein Druck ausgeübt wird, ändert sich auch nichts“, bestärkte eine Passantin die Streikenden. Chaos im Verkehr sei ihr nicht aufgefallen, nur die überfüllten Parkplätze in Dornbirn. Eine weitere Passantin meinte: „Ich wollte mich beim Schalter der ÖBB informieren, aber das kann ich auch morgen machen. Wenn sie länger streiken würden, hätte das sicher stärkere Auswirkungen, aber ein Tag ist verkraftbar.“

Umfrage: Hatte der Zugstreik Auswirkungen auf dich?

<span class="copyright">Elisabeth Achammer(4)</span>
Elisabeth Achammer(4)

Julia, Dornbirn: Normalerweise fahre ich mit dem Zug nach Bregenz. Das war heute aber nicht möglich und ich musste auf den Bus umsteigen. Dementsprechend musste ich auch früher aufstehen als gewohnt.

Zugstreik
Zugstreik

Armin, Hohenems: Ja, das war heute bemerkbar für mich. Ich fahre eigentlich regelmäßig mit dem Zug, aber das ging heute nicht. Ich musste mich auf den Bus verlassen und der war leider ziemlich überfüllt.

Zugstreik
Zugstreik

Linda, Götzis: Ich bin von Bregenz mit dem Bus nach Dornbirn gefahren. Hier muss ich jetzt noch umsteigen, um nach Hause zu kommen. Dass die Busse überfüllt sind, wäre mir nicht aufgefallen.

Zugstreik
Zugstreik

Tamara, Hohenems: Ich spüre den Zugstreik heute extrem. Normalerweise fahre ich mit dem Zug, aber heute musste mich mein Schwager nach Dornbirn bringen. Wir standen auch noch einige Zeit im Stau.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.