Allgemein

Pandemie: So stark wurden Firmen überfördert

23.01.2023 • 17:11 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Corona brachte viele Herausforderungen und manch Betrieb auch einen Geldsegen
Corona brachte viele Herausforderungen und manch Betrieb auch einen Geldsegen stock.adobe.com

Viele Firmen konnten ihre Cashreserven und das Eigenkapital ausbauen.

Nun veröffentlichte die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) eine Studie zur Wirkung der Coronahilfen: “Where have all the insolvencies gone”. Analysiert wurde, wie sich die staatlichen Hilfen auf Eigenkapital, Geldreserven, Bankguthaben der heimischen Unternehmen auswirkten und welche Folgen das auf die Insolvenzen hatte. Überraschendes Ergebnis: Die Betriebe hätten demnach trotz einbrechender Wirtschaft und rückläufiger Umsätze ihre Finanzpolster deutlich stärken können. Selbst in jenen Branchen, die von Lockdowns und Einschränkungen am stärksten betroffen waren, also in Tourismus und Gastronomie, sei dies.

Vermögenswerte stiegen deutlich

Die Nationalbank stützt sich in ihrer Studie auf verschiedene Datenquellen, so wurden Bilanzen und aggregierte Bankdaten ausgewertet. Dabei habe sich gezeigt, dass die Vermögenswerte der österreichischen Unternehmen in der Pandemie um 4,4 Prozent gestiegen sind. Bankguthaben und Cashreserven nahmen um 17,5 Prozent zu. Außerdem konnten die Betriebe im Pandemiejahr 2020 ihr Eigenkapital um 7,5 Prozent erhöhen. Und das, obwohl die Umsätze durch Lockdowns in weiten Teilen der Wirtschaft rückläufig waren. Ausschlaggebend für dieses völlig unerwartete Bild waren laut Studie die milliardenschweren Staatshilfen. Firmen, die staatliche Zuschüsse erhielten, konnten ihre Einlagen sogar um 62 Prozent und ihr Eigenkapital um 18 Prozent steigern.

Zur Info

Die Neos und die SPÖ nahmen die Studie der Nationalbank zum Anlass für Kritik an der Corona-Politik der türkis-grünen Regierung. Die Gießkannenmaßnahmen der Regierung seien “eine unverantwortliche Vernichtung von Steuergeld”, sagte NEOS-Budget- und Finanzsprecherin Karin Doppelbauer.

Auch die SPÖ sieht eine “systematische Überförderung”, die auf Kosten der Steuerzahler gehe. “Die SPÖ hat immer wieder darauf hingewiesen, dass die COVID-Förderungen intransparent und falsch verteilt wurden, wodurch einige, vor allem große Unternehmen, viel zu hohe Förderungen lukrieren konnten”, so SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter. Unternehmen, die überfördert wurden und Gewinne gemacht hätten, sollten das Geld in Form einer Sonderabgabe zurückzahlen.

Die Ergebnisse seien insofern bemerkenswert, da die Umsätze der Unternehmen aufgrund der Lockdowns in vielen Branchen rückläufig waren. Zu erwarten gewesen sei daher, dass die Einlagen und das Eigenkapital der Unternehmen zurückgehen. Dass dem nicht so war, liege an den Staatshilfen. In der Studie heiße es sinngemäß, dass zu bezweifeln sei, dass die Staatshilfen dazu gedient hätte, gefährdete Unternehmen am Leben zu erhalten und Arbeitsplätze zu retten, schreibt der “Standard”.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.