Besser leben

Naturvielfalt im eigenen Garten

23.09.2020 • 13:53 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Naturgarten-Beraterinnen Renate Kilga und Caroline Büsel mit der Plakette. <span class="copyright">Harald Rammel</span>
Die Naturgarten-Beraterinnen Renate Kilga und Caroline Büsel mit der Plakette. Harald Rammel

Naturgärten tragen zur Artenvielfalt und zum Klimaschutz bei.

In Niederösterreich wurde vor über 20 Jahren die Initiative „Natur im Garten“ gegründet. Ökologisches Handeln in Privatgärten und Gemeinden wird damit forciert. Inzwischen hat sich diese Idee über ganz Mitteleuropa ausgedehnt und wird täglich größer. Seit einigen Jahren wird natürliches Gärtnern auch in Vorarlberg immer beliebter und entsprechende Gärten mit der Natur-im-Garten-Plakette ausgezeichnet.

Die Initiative wird im Land von Umweltlandesrat Johannes Rauch unterstützt, der den Verband Obst- & Gartenkultur Vorarlberg (OGV) mit der praktischen Umsetzung betraute. Die Botschaft der Naturgärtner ist einfach: Verwende keine Kunstdünger, keine Pestizide und keinen Torf im Garten. Stattdessen setzt man auf gute Komposterde, man hält die Gartenbeete möglichst ganzjährig bedeckt und düngt mit natürlichen Materialien wie Schafwolle, Vinasse, Steinmehl oder Brennnesseljauche.

Ein Naturgarten kann sowohl feuchte als auch trockene Bereiche haben. Ideal für Tiere und Pflanzen. <span class="copyright">Harald Rammel</span>
Ein Naturgarten kann sowohl feuchte als auch trockene Bereiche haben. Ideal für Tiere und Pflanzen. Harald Rammel

Naturgärten zeichnen sich durch vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen aus. Sie bieten Unterschlupf und Nistgelegenheit, haben Feucht- und Trockenbereiche, lassen Wiesen blühen, geben heimischen Pflanzen den Vorzug, verzichten auf unnötige Bodenversiegelung oder haben Bewuchs am Dach.
In Summe stellen solche Naturgärten erfreuliche Refugien für Flora und Fauna im ständig dichter verbautem Siedlungsraum dar. Ein enges Netzwerk an Naturgärten trägt zudem aktiv zur Artenvielfalt und zum Klimaschutz bei.

Praxistaugliche Tipps

Der OGV hat im letzten Jahr eine Riege von Naturgarten-Beratern für ganz Vorarlberg ausgebildet. Caroline Büsel und Markus Rottmar aus Götzis sind zwei davon. Sie besuchen interessierte Gartenbesitzer in der Kummenberg-Region. „Wir geben bei den Gartenbesuchen praxistaugliche Tipps, wie sich Hausgärten wieder Schritt für Schritt in ursprüngliche Grünoasen verwandeln lassen“, erklärt Büsel. „Erfüllen die Gärten ihren naturnahen Auftrag, zeichnen wir sie durch die Gartenplakette aus.“ Basis sind dafür die genannten Kernbotschaften. Zusätzlich punktet man, wenn nachhaltige Materialien verwendet werden. Schon kleine Maßnahmen wie der Wechsel von regelmäßigem Mähen auf ein bis zwei Schnitte pro Jahr fördert das Blütenangebot für Wild- und Kulturbienen und hilft den fliegenden Nützlingen.

OGV-hilfe

Falls Sie in einem naturnahen Garten leben oder Ihren Grünraum aktiv in einen Naturgarten umgestalten wollen, bietet der OGV Hilfe an. Nehmen Sie mit Frau Sigrid Ellensohn, (Tel. 0664/5222901 beziehungsweise E-Mail: naturimgarten@ogv.at) vom Verband Obst- & Gartenkultur, Kontakt auf. Die Naturgartenberater/innen helfen dann gerne.

Der OGV möchte auch mit allen bisherigen Besitzern der Gartenplakette in Kontakt treten und bittet diese, sich für Infos und Kursangebote zu melden.