Besser leben

Tortenkunst und Partydeko

10.10.2021 • 12:00 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
 Janine Müller hat ein Ein-Personen-Unternehmen „Party-Kram“.<span class="copyright"> Klaus Hartinger</span>
Janine Müller hat ein Ein-Personen-Unternehmen „Party-Kram“. Klaus Hartinger

Janine Müller aus Röthis verkauft Back- und Partyzubehör im „Party-Kram“.

Kontakt:

Janine Müller

Party-Kram

Räterweg 6, Röthis

Tel. 0664/1959020

E-Mail: info@party-kram.com

Web: www.party-kram.com

Facebook: https://www.facebook.com/Partykram

Zuckeraugen, schwarz-weiße Fußbälle und regenbogen­bunte Einhörner, Totenköpfe, Meerestiere. Zarte, bunte Blumen, Konditorencremes, Backmischungen, Spritztüllen, Girlanden. Okay, es ist raus: Janine Müller demonstriert gerade ihr Ein-Personen-Unternehmen „Party-Kram“. Sie steht dazu in einer hohen Halle in Röthis, die gefüllt und dekoriert ist mit Produkten aus ihrem Sortiment. Die Halle teilt sie sich mit den Tischlern der Familie ihres Mannes. Sehr praktisch, denn ihr Mann tischlert ihr auch ihre hochwertigen Aufsteller aus Holz. Das ist wichtig, denn mit ihnen ist sie in 18 Spar- und Adeg-Läden im Ländle vertreten.

Neben dem Grundsortiment werden hier ihre „Specials“ etwa für Halloween und Taufe angeboten, für Weihnachten oder für andere Besonderheiten. Diese Kooperationen mit den Lebensmittelmärkten sind genauso gewachsen, wie das Sortiment von Müllers Lagershop es tut: mit viel Zeit, Sorgfalt, Leidenschaft und Liebe zum Backen.

<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Das Ergebnis ist jeweils ein Meter mit fantasievollen Backausstechern, mit goldenen Papiermuffinförmchen. Mit hochwertigem Fondant, um Torten zu umhüllen und mit Zuckerdeko, um den weißen, schwarzen, braunen, grünen Fondant aus Zucker und Farbstoff mit Zuckerdekorationstierchen, -kügelchen und -blumen zu verzieren. Aber auch mit Happy-Birth­day-Dekorationen, Luftballons oder Piraten-Papptellern für eine rundum gelungene Geburtstagsfeier.

<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Partydeko in echt

Wer will, besucht die 34-Jährige mit ihrem Lagerverkauf in Röthis persönlich jeweils Freitagmorgen und bekommt dabei nicht nur sämtliche rund 800 Back- und Partyartikel mit eigenen Augen zu Gesicht, sondern auch so manchen sinnvollen Tipp mit auf den Weg. Wie den, leere Toffifee-Schälchen zu verwenden, um Fondantblumen eine Krümmung zu geben, damit sie echter aussehen. Oder den, die Deko vorher durchzukalkulieren: Wie viel Platz habe ich? Wie viel Material? Wer die Deko wie Rosenblüten oder Halloween-Kürbisse früh genug vor dem Tortenereignis herstellt, gerät nicht in Stress, wenn beim ersten Mal nicht alles gleich perfekt gelingt.

<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Die Kreative backt selbst regelmäßig für private Anlässe – ihre Familie ist groß, gerade steht eine Torte für die Taufe ihres kleinen Neffen an. „Blau“ hat ihre Schwes­ter als Motto ausgerufen. Parallel arbeitet die gelernte Einzelhandelskauffrau an einer Halloweentorte für ihren nächsten Kinder-Fondantdeko-Kurs. Die Kurse hält sie bei sich zu Hause oder über die Volkshochschule in Götzis ab. Das weiße Fondant – umhüllt dabei einen Dummy aus Styropor. Das ist für diese Zwecke einfach praktischer.

Wie viele Torten sie schon gemacht hat? Die Unternehmerin denkt nach, dann lacht sie und sagt: „Einige Hundert würde ich raten. Eine Zeit lang habe ich drei pro Woche gemacht, das war dann doch ein bisschen viel.“ Trotzdem, den Spaß am kreativen Backen und Dekorieren hat sie nicht verloren und ihr eigener Ehrgeiz ist es, den „Party-Kram“, den sie verkauft, vorher selbst auf Herz und Nieren zu testen.

<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Qualität macht den Unterschied

Dabei fing es mit Müller und ihren Torten eigentlich gar nicht gut an: Sie backte ihre erste und kaufte dafür Fondant. „Der grüne war so weich, dass er mir nur an den Fingern geklebt hat, und der rote so hart, dass er sich nicht verarbeiten lassen wollte. Ich wollte eigentlich hinschmeißen, da habe ich Wind von einer Backmesse in Friedrichshafen bekommen. Meine Familie hat mir die Eintrittskarte zum Muttertag geschenkt, und so gab es keine Ausrede mehr. Ich habe dann auf der Messe von jedem Fondant-Hersteller eine Packung gekauft und zu Hause alle ausprobiert. Die Marke, die ich am besten fand, führe ich heute noch in meinem Geschäft.“

<span class="copyright">Klaus Hartinger</span>
Klaus Hartinger

Die von Torten Beschenkten sagten: „Wo hast du den Fondant her? Wie hast du die Rosen so hinbekommen? Ich würde so was ja auch gerne mal machen, aber ich traue mich nicht.“ Müller dämmerte, dass etwas auf sie wartete, ein Business jenseits vom alltäglichen langen Arbeiten im Lebensmittelhandel. Sie erzählte ihrer Familie von „Party-Kram“. Die winkte ab: das Risiko, der Absatz, die Investitionen. Da war die Einzelhandelskauffrau innerlich schon durchgestartet. Und ganz allmählich wurden es immer mehr Lebensmittelhändler, die ein Party-Kram-Regal wollten. Und es wurden mehr Anfragen nach Kinder- und Erwachsenen-Tortenkursen, mehr Interessenten und Interessentinnen, die beim Lagerverkauf vorbeischauen mochten.

Einzig der Messebesuch ist coronabedingt ins Wasser gefallen und steht noch aus. Aber Ziele, Träume und Ideen für die Zukunft hat Janine Müller sowieso noch jede Menge. Zumal noch die eine oder andere Party ansteht, für die es Zuckeraugen, Regenbogen-Einhörner und Piratenteller braucht. Oder goldene Muffinförmchen, jede Menge Ballons und vieles, vieles mehr … Schließlich wissen wir ja alle: kein Kuchen ist auch keine Lösung.