Besser leben

Vorarlberger Betrieb ist “Hotel des Jahres 2023”

16.11.2022 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das Team des prämierten Hotels. <span class="copyright">Schneider</span>
Das Team des prämierten Hotels. Schneider

Gault-Millau Österreich zeichnet Bregenzerwälder Familienbetrieb aus.

Das Tourismusland Vorarlberg kann sich über ein neues Aushängeschild im Hotelleriebereich freuen.

Klare und reduzierte Ästhetik

Das Biohotel Schwanen in der Bregenzerwaldgemeinde Bizau wurde von „Gault-Millau“ Österreich zum „Hotel des Jahres 2023″ gekürt. Das von Architekt Hermann Kaufmann geplante Haus besteche „durch eine klare und reduzierte Ästhetik ebenso wie durch sein typisches Bregenzerwälder Erscheinungsbild“, heißt es in einer Aussendung von Gault-Millau. Und weiter: “Die Zimmer im Schwanen sind ein Traum. Solide Weißtannenwände, von Handwerkern gezimmert, das Parkett aus Eichenholz, eine klare Linienführung und der bewusste Verzicht auf alles, was man nicht braucht.”

Hotelier Emanuel Moosbrugger. <span class="copyright">Kirchgasser Photography</span>
Hotelier Emanuel Moosbrugger. Kirchgasser Photography

“Ein wichtiges Zeichen”

Geführt wird das Hotel von Emanuel Moosbrugger (41), der nach Wanderjahren in Europa, New York und San Francisco den elterlichen Betrieb 2013 übernommen hat. Der Hotelier sieht den Preis als „ein wichtiges Zeichen für viele weitere Familienunternehmen und kleinstrukturierte Betriebe.“

25 Mitarbeiter

In der Küche, die „Leichtigkeit, filigranen Genuss und 100 Prozent Bio“ verspreche, haben Franziska Hiller und „Gault&Millau-Koch des Jahres 2008“ Thorsten Probost, das Sagen. Der Betrieb mit 25 Mitarbeitern ist seit 2009 biozertifiziert, hat drei Hauben und vier Sterne, setzt auf regionale Produkte und erneuerbare Energien.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.