Sport

Erster Neuzugang bei Altach kommt vom LASK

11.01.2021 • 22:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Neuzugang Stefan Haudum bei der Präsentation in Altach.<span class="copyright"> scr altach</span>
Neuzugang Stefan Haudum bei der Präsentation in Altach. scr altach

Der Mittelfeldspieler Stefan Haudum wechselt zu den Rheindörflern.

Die Altacher können sich über ihre erste Neuverpflichtung in diesem Winter freuen. Vom LASK stößt der Defensiv-Allrounder Stefan Haudum zu den Rheindörflern. Nach zwei Jahren bei den Athletikern zieht es den 26-Jährigen nach Westösterreich. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe in Altach, weil der Verein ein tolles Gesamtpaket bietet und ich glaube, dass es für mich genau der richtige Schritt ist. Die Zeit bis zum Bundesligastart möchte ich bestmöglich nutzen, um mich schnell in die Mannschaft zu integrieren, und kann versprechen, dass ich jeden Tag mein Bestes für den Verein geben werde“, meinte Haudum.
Bei den Altachern ist der Rechtsfuß für das defensive Mittelfeld eingeplant, wie Sportdirektor Christian Möckel erklärte. Zwar kann der Neuzugang in dieser Spielzeit erst auf neun Einsatzminuten in der Bundesliga zurückblicken, hatte dabei aber auch Spieler wie Peter Michorl, James Holland oder Mads Emil Madsen auf seiner Position direkt vor sich. Dennoch ist Möckel mit seinem Coup zufrieden: „Es war unser Wunsch, einen österreichischen Spieler nach Altach zu holen, der Qualität und Erfahrung mitbringt. Als Sechser verfügt er über eine gute Spieleröffnung und -intelligenz, Zweikampfverhalten sowie eine gute Mentalität.“

Offensivspieler soll folgen

Damit dürfte er in erster Linie in Konkurrenz zum noch angeschlagenen Alain Wiss treten. Der Schweizer laboriert seit längerer Zeit an einer Oberschenkelverletzung. Zur Vertragslaufzeit von Haudum oder den Ablösemodalitäten machten die Altacher allerdings keine Angaben.
Mit dieser Neuverpflichtung sind die Aktivitäten auf dem Transfermarkt allerdings noch nicht abgeschlossen. Intensive Gespräche mit Offensivspielern laufen derzeit, und noch in dieser Woche soll ein Außenbahnspieler ebenfalls seinen Weg nach Vorarlberg finden.