Euro-Stars

Beliebtes Multitalent

08.06.2021 • 20:06 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Mit Bayer 04 Leverkusen stand Lukas Hradecky (l.) auch Stuttgart mit dem Österreicher Sasa Kalajdzic gegenüber. <span class="copyright">apa</span>
Mit Bayer 04 Leverkusen stand Lukas Hradecky (l.) auch Stuttgart mit dem Österreicher Sasa Kalajdzic gegenüber. apa

Lukas Hradecky verfügt abseits des Feldes über gleich mehrere Talente.

Ein introvertierter Finne schaut auf seine eigenen Schuhe, wenn er mit dir spricht; ein extrovertierter Finne schaut auf deine Schuhe.“ Dieser finnische Witz über die eigenen Landsleute soll den Mythos, der den Nordländern anhaftet, verdeutlichen. Zwar mit einer Portion Selbstironie ausgestattet, aber ansonsten eher reserviert, schüchtern und zurückhaltend. All diese Stereotypen mögen auf die Finnen zutreffen oder nicht, im Falle von Lukas Hradecky erweisen sie sich in jedem Fall als unwahr.
Wobei, zumindest der Punkt mit der Selbstironie ist zutreffend. Nie um einen Spruch verlegen, damit witzelt sich der Torhüter schnell in die Herzen der Fans. „Ich bin bei den Leistungstests nicht der Beste, so viel kann ich schon sagen. Aber so lange man die Bälle fängt, ist alles scheißegal“, meinte er beispielsweise nach seinem Wechsel zu Bayer 04 Leverkusen im Sommer 2018. Zurückhaltung liegt hingegen nicht in seinem Naturell. Nach einem Sieg über Belarus, ebenfalls im Sommer 2018, ging Hradecky hinter das Tor, um mit den Fans zu feiern. Dabei nahm er einem Zuseher einen Becher Bier aus der Hand und trank diesen in einem Schluck leer. Ein typischer Moment für den 31-Jährigen.

Im Mai 2018 bejubelte Lukas Hradecky den Gewinn des DFB-Pokals mit Eintracht Frankfurt. <span class="copyright">reuters</span>
Im Mai 2018 bejubelte Lukas Hradecky den Gewinn des DFB-Pokals mit Eintracht Frankfurt. reuters

Sportlerfamilie

Vielleicht hängt sein Benehmen auch mit dem Umstand zusammen, dass Hradecky gar nicht in Finnland geboren wurde. Seine ersten Tage verbrachte er in seiner Geburtsstadt Bratislava, bevor seine Eltern in die finnische Stadt Turku übersiedelten, als er ein Jahr alt war. Sein Vater, ein Ingenieur, spielte zudem professionell Volleyball.
Seine beiden jüngeren Brüder wurden dann schon in Finnland geboren. Sowohl Tomas (28), der Mittlere der drei Brüder, als auch der Jüngste Matej (26) spielen ebenfalls professionell Fußball. Tomas lediglich in der dritten finnischen Liga, Matej immerhin in der ersten. Er kann auch auf zwei Einsätze für die Nationalmannschaft zurückblicken. Doch an die Erfolge ihres Bruders reichen sie bislang noch nicht heran. Dabei war die Profikarriere von Lukas nicht wirklich absehbar. Einerseits hatte er auch Talent im Eishockey und Tennis, andererseits galt er als läuferisch zu faul. Da er aber weiter Teil einer Fußballmannschaft bleiben wollte, erfolgte eben der Wechsel

Der Finne spricht gleich sechs Sprachen. <span class="copyright">reuters</span>
Der Finne spricht gleich sechs Sprachen. reuters

Sprachtalent

Seiner Heimat im hohen Norden kehrte Hradecky dann erstmals als 19-Jähriger den Rücken, weshalb er in Finnland keinen hohen Bekanntheitsstatus genießt, obwohl er Nationaltorhüter ist. „Tja, da ist Eishockey die populärste Mannschaftssportart. Aber dafür kann ich dort unerkannt rumlaufen. Das gefällt mir“, nimmt er es mit einem Schmunzeln hin. In Dänemark verdiente er dann seine Brötchen zunächst bei Esbjerg fB, mit denen er bis zu seinem nächsten Wechsel in jedem Jahr auf- oder abstieg. Anschließend ging es zu Bröndby IF, bevor im Sommer 2015 nach sechs Jahren in Dänemark die Erfüllung eines Traumes erfolgte. „Die Bundesliga war immer mein Ziel“, gestand er bei seiner Vorstellung bei Eintracht Frankfurt. Und seine Ausführungen dürfen durchaus als wahr angenommen werden, gilt er doch als ehrlicher und aufrichtiger Typ.
Bei den Adlern gelang schnell die Etablierung als neue Nummer eins, der Abgang von Kevin Trapp war damit vergessen. Bei der Eingewöhnung halfen dem 1,92 Meter großen Rückhalt auch seine Sprachkenntnisse. „Deutsch habe ich schon in der Schule gelernt, deswegen musste ich es nur auffrischen“, erklärte er selbst. Neben finnisch, deutsch und slowakisch spricht Hradecky zudem noch dänisch, englisch und schwedisch. Und ihm half sicherlich auch seine Art, nie um einen Spruch verlegen zu sein.

Unten: Im Pokalfinale von 2020 unterlief dem Finnen ein Blackout. Die Kugel konnt er erst hinter der Linie stoppen. <span class="copyright">reuters</span>
Unten: Im Pokalfinale von 2020 unterlief dem Finnen ein Blackout. Die Kugel konnt er erst hinter der Linie stoppen. reuters

Pokalkarriere

Nach der geglückten Relegation in der ersten Saison und dem damit verbundenen Nichtabstieg, gelang in der zweiten Spielzeit mit der Eintracht der Einzug ins DFB-Pokalfinale. Dies ging allerdings mit 1:2 gegen Borussia Dortmund verloren. Der entgangene Triumph wurde ein Jahr später mit dem sensationellen 3:1-Erfolg über Bayern München nachgeholt.
Seine Leistungen weckten Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz und so unterschrieb er im Sommer 2018 bei Ligakonkurrent Bayer 04 Leverkusen. Mit der Werkself gelang ein ähnliches Kunststück wie mit der Eintracht zuvor. Der Torhüter stand im vergangenen Jahr in seinem dritten Pokalfinale. Doch bei der 2:4-Niederlage kassierte der Rückhalt ein kurioses Eigentor, als er einen Schuss von Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ins eigene Tor bugsierte. Der Finne nahm es, wie könnte es anders sein, mit einer Portion Selbstironie hin und meinte nach der Partie: „Manchmal sieht man wie ein Depp aus.“

Der Rückhalt von Bayer 04 Leverkusen erkennt fast alle Länderflaggen der Welt. <span class="copyright">apa</span>
Der Rückhalt von Bayer 04 Leverkusen erkennt fast alle Länderflaggen der Welt. apa

Flaggenquiz

Doch die Leverkusen-Fans werden ihm diesen Blackout bereits verziehen haben. Weil er sonst immer seine Leistungen erbringt – und weil er mit seiner offenen Art und seinen Sprüchen eben gut bei den Leuten ankommt. Und vielleicht auch, weil er zudem über beeindruckende Talente abseits des Fußballplatzes verfügt. Für Bayer 04 TV stellt er sein Flaggenwissen in einer kleinen Quizshow zur Schau und erklärte, zumindest 95 Prozent aller Länderfahnen zu kennen. „Ich soll jetzt beweisen, wo meine Klappe mich hingeführt hat“, erklärte er. Doch mit 90 richtigen Antworten aus 93 Flaggen hielt er Wort und kam auf eine Quote von aufgerundet 97 Prozent. Darunter waren auch Hürden wie Papua-Neuguinea, Burundi oder Bhutan.
Und dann wäre da auch noch die Sache mit dem Bier. Den finnischen Fan, dem Hradecky kurzerhand das Bier aus der Hand geschnappt hatte, machte er ausfindig und zahlte seine Schuld mit Zinsen zurück. 24 Dosen tschechisches Bier erhielt dieser Edelfan. „Die Schuld ist nun beglichen“, schrieb der Spieler selbst.
Auch abseits vom Jubel auf dem Feld greift der Torhüter gerne zum Hopfengetränk. Untypisch für einen Fußballprofi, steht und fällt doch viel mit der richtigen Ernährung. Doch Hradecky ist eben kein typischer Fußballprofi und vielleicht auch kein typischer Finne. Doch in jedem Fall einer, der bei den Fans mit seiner Art gut ankommt.