Flora

Pflanzen bringen Farbe im Herbst

12.09.2020 • 19:35 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Hummeln und Bienen finden sich gerne auf Herbstastern. <span class="copyright">NEUE/Harald Rammel</span>
Hummeln und Bienen finden sich gerne auf Herbstastern. NEUE/Harald Rammel

Gartenherbst muss nicht trübe sein. Richtige Bepflanzung Farbe in Garten.

Ein herzhafter Griff in den Farbentopf, und schon belebt sich der Garten aufs Neue. Nachdem die Sommerblüher langsam zu schwächeln beginnen und der Herbst in unseren Gefilden allmählich Einzug hält, ist frischer Glanz im Garten gefragt. Die Zeit ist gekommen, um den verblassenden Sommerflor gegen kräftige Herbstfarben einzutauschen.

Farblich ist der Herbst ein besonderes Vergnügen. Vor allem in den Morgen- und Abendstunden wirken die bunten Blätter und Gräser eindrucksvoll. Liegt dann noch etwas Tau auf den Pflanzen, erzeugt dies eine ganz bestimmte Atmosphäre und sieht zudem noch bezaubernd aus.

Zeitlos schön

Ziel der Gartengestaltung im Herbst ist es, aktiv Farbe ins Spiel zu bringen. Das geht am besten mit robusten Herbstblühern. Zeitlos schön und immer noch im Trend sind Chrysanthemen. Sie sind seit langer Zeit in unseren Gärten präsent, und dennoch kann man sich an ihnen nicht sattsehen. Neue Züchtungen in vielen Schattierungen von Weiß über Gelb, Rot bis hin zu Lila sind beim Gärtner erhältlich und machen den Garten bunt und farbenfroh. Dabei sind sie vielseitig einsetzbar. Sie eigenen sich für Einzelstellung oder in kleinen Gruppen. Nur wenige Pflanzen laufen im Herbst so zur Hochform auf wie Chrysanthemen. Zwar variieren nach Modeströmung die Blütengrößen immer wieder, doch Multiflora-Chrysanthemen gehören einfach zum Herbst wie der Schnee zum Winter und die Hitze zum Sommer.

Chrysanthemen bringen Farbe in den Garten. <span class="copyright">NEUE/Harald Rammel</span>
Chrysanthemen bringen Farbe in den Garten. NEUE/Harald Rammel

Sogar im Balkonkasten zeigen sie Wirkung und kommen gut zur Geltung. Wer es weniger üppig liebt, erfreut sich an kleineren Chrysanthementöpfen, die auch als Tisch- oder Terrassenschmuck nett aussehen. Neben den optischen Vorteilen überzeugen die Herbstpflanzen durch ein weiteres Argument: Sie sind pflegeleicht.

Mehr Auswahl

Aber Chrysanthemen alleine machen noch keinen Herbst. Leuch­tendes Gelb bringen hier die kleinen Blütenköpfchen der Silberrandchrysantheme, Ajania mit. Mit ihren silbrig geränderten Blättern erfreuen die Pflanzen das Auge des Betrachters. Prächtig wirken jetzt auch die blühenden Sedum-Arten. Ihre leuchtenden Blüten laden Bienen und Hummeln zu einem späten Imbiss ein.

Herbstastern in Blau und Rot, bunte Stiefmütterchen, immer artenreicher werdende Calluna und natürlich Zyklamen blühen ebenfalls noch spät im Jahr. Sie fügen sich harmonisch zu den vielen Blattschmuckpflanzen. Rotbrauner Günsel, buntblättrige Purpurglöckchen, weiß-grüner Thymian, feinblättrige Mühlenbeckia oder zweifärbiger Salbei finden in herbstlichen Bepflanzungen Platz. Und keinesfalls dürfen im Herbst Gräser fehlen.

Mit Erika lässt es sich schön dekorieren. <span class="copyright">NEUE/Harald Rammel</span>
Mit Erika lässt es sich schön dekorieren. NEUE/Harald Rammel

Die Vielzahl der genannten Pflanzen garantiert Freude und Farbe im Garten. Und wer schon gerne an den nächsten Frühling denkt, kann bereits jetzt Blumenzwiebeln zwischen die Herbstblüher setzen, und damit für besonders frühe Blütenpracht im nächsten Jahr sorgen.

Der Gartenherbst kann bunt und aufregend und muss nicht langweilig und trüb sein.

Bernhard Hartmann