Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Evangelium

Ein Jesus mit Eselsgeduld

Die beiden Jünger, die von Emmaus zurückgekehrt waren, erzählten den Elf und den anderen Jüngern, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach. Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! Sie erschraken und hatten große Angst, denn sie meinten, einen Geist zu sehen. Da sagte er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in eurem Herzen solche Zweifel aufkommen? Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst. Fasst mich doch an, und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben. Da sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier? Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; er nahm es und aß es vor ihren Augen. Dann sprach er zu ihnen: Das sind die Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war: Alles muss in Erfüllung gehen, was im Gesetz des Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich gesagt ist. Darauf öffnete er ihnen die Augen für das Verständnis der Schrift. Er sagte zu ihnen: So steht es in der Schrift. Der Messias wird leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen, und in seinem Namen wird man allen Völkern, angefangen in Jerusalem, verkünden, sie sollen umkehren, damit ihre Sünden vergeben werden. Ihr seid Zeugen dafür.

Lk 24, 35–48

Jesus muss eine Eselsgeduld gehabt haben. Zum wiederholten Male bemüht er sich aufzuzeigen, dass sein Wirken im großen Bogen der Geschichte des Glaubens zu sehen und zu deuten ist. Doch die Jünger machen in den Berichten eher einen „potscherten“ Eindruck. Sie kapieren und kapieren nicht, obwohl sie doch schon so lange mit Jesus unterwegs sind. Was ist geschehen?

Die Jünger kehren von Emmaus zurück und berichten voll Freude, dass Jesus ihnen begegnet ist. Da tritt er selbst in ihre Mitte mit dem österlichen Gruß: Friede sei mit euch! Angst befällt sie. Mut war nicht die Stärke der Jünger. Jesus beruhigt. Er holt sie in ihrer Bestürzung und mit ihren Zweifeln ab. Wie?

Er wird nicht handgreiflich, sondern lässt sich handgreiflich erkennen. Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst! Es sind die durchbohrten Hände: Hände, die berührt, gesegnet, geheilt haben, Hände, die umarmt, gehalten, aufgerichtet haben; Hände, die sich zum Gebet gefaltet und die Thora gehalten haben. Es sind die durchbohrten Füße: Füße, die sich wundgelaufen haben, um bei den Menschen zu sein. Füße, die den ersten Schritt gesetzt haben, um zu ihnen zu gehen. Füße, die letztlich das Kreuz zur Hinrichtung geschleppt haben. Es sind Hände und Füße als handgreiflicher Hinweis dafür, wie weit radikale Liebe gehen kann. So sollen die Jünger begreifen, dass er, der Auferstandene, lebt.

Wir brauchen jene Eselsgeduld, die Jesus seinen Jüngern gegenüber aufgebracht hat, „als er ihnen zum wiederholten Male die Schrift erklärte“. Wir brauchen jenes Begreifen, das um die Glaubwürdigkeit der durchbohrten Hände und Füße weiß. Wie sich der auferstandene Herr damit zu erkennen gibt, so dürfen auch wir mit der Gewissheit leben, dass seelische und physische Narben ebenso zum Zeichen für den Auferstandenen werden, das heißt wir sind als verwundete und leidende Menschen von ihm ganz angenommen. Wir brauchen jene Bereitschaft, eigene Glaubens­erfahrungen über den engen Kreis hinauszutragen und vor den „Völkern“ zu bezeugen. Man darf sich über seinen ­frommen Schmollwinkel freuen, aber sich damit nicht begnügen. Vielmehr gilt es, andere für die gute Nachricht zu gewinnen: Jesus lebt. Dafür braucht es Zeugen!

<p class="caption">Wilfried M. Blum, Pfarrer in Rankweil</p>

Wilfried M. Blum, Pfarrer in Rankweil

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.