Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Amokschütze tötete acht Restaurantgäste

In Tschechien hat ein 62-Jähriger acht Gäste in einem Wirtshaus erschossen und danach sich selbst. Er hatte die Tat vorher angekündigt.

Er betrat das Restaurant am frühen Dienstagnachmittag und begann sofort mit seinen zwei Faustfeuerwaffen wild um sich zu feuern. So schilderte der Bürgermeister der Kleinstadt Uhersk´y Brod, Patrik Kuncar, im tschechischen Staatsfernsehen CT die Tat.

Der Amokläufer soll das Feuer ohne Grund eröffnet und offenbar bis zu 25 Schüsse abgefeuert haben. Mindestens acht Menschen, darunter sieben Frauen, starben bei dem Amoklauf im Osten Tschechiens sofort. Mehrere Personen wurden verletzt. Eine Frau wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Sie schwebt in Lebensgefahr. Einigen Gästen gelang die Flucht.

Laut tschechischem Innenministerium soll der Amokschütze tot sein. Der Bürgermeister erklärte, der Mann habe sich selbst gerichtet. Die Angaben dazu waren zunächst widersprüchlich: Laut eines Berichts der Internetseite „Lidovky“ soll der Mann von einem Sonderkommando der Polizei erschossen worden sein.

Ersten Angaben zufolge soll der 62-jährige Mann aus dem 18.000-Einwohner-Ort rund 300 Kilometer südöstlich von Prag stammen und nur wenige Meter vom Tatort entfernt gewohnt haben. Laut Aussagen des Bürgermeisters sei er psychisch labil gewesen. Vorstrafen hatte er keine.

Anruf bei einem TV-Sender

Der Mann hat seine Tat angekündigt. Vor dem Amoklauf rief er bei einem privaten Fernsehsender an und sagte: „Ich habe Probleme mit Leuten, die keiner löst, also kläre ich das selbst.“ Weiters forderte er den Redakteur, der den Anruf entgegennahm, auf, ein Fernsehteam nach Uhersk´y Brod zu schicken, da er Waffen und Geiseln habe. Der Journalist alarmierte Polizei und Notarzt.

Zum Zeitpunkt der Tat sollen sich etwa 20 Gäste im Restaurant befunden haben. Gegen 14.30 Uhr, berichtete der Wirt, hätten Spezialkräfte der Polizei das Lokal gestürmt. Der Wirt dachte zuerst, es handle sich bei der Waffe des Amokläufers nur um eine Gaspistole: „Aber als ich das Blut sah, war alles klar.“ Ein schockierter Rettungsmann sagte, der Schütze habe direkt auf die Köpfe gezielt.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.