Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Sturm riss mehrere Menschen in Tod

Weite Teile Deutschlands, der Schweiz, der Niederlande sowie Österreichs betroffen: Es gibt bereits Opfer, eines in Oberösterreich.

Der Nahverkehr in Nordrhein-Westfalen und der Fernverkehr in Bayern komplett eingestellt, am Frankfurter Flughafen rund 150 ausgefallene Flüge, der Münchner Viktualienmarkt gesperrt, nachdem schon in aller Früh mehrere Stände zusammengebrochen waren. „Es kommt nicht oft, dass wir schließen müssen. Aber bei dem Orkan hat jeder Verständnis dafür“, so Marktsprecherin Elke Fett.

Es waren Böen von bis zu 150 km/h Windgeschwindigkeit, die gestern über weite Teile Deutschlands hinwegfegten. Aus dem Sturmtief „Niklas“ war ein ausgewachsener Orkan geworden. „Er ist einer der stärksten Stürme der vergangenen Jahre“, betonte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst. Trotz aller Warnungen und Sicherheitsvorkehrungen blieben die Sturmschäden nicht aus: Drei umstürzende Bäume trafen bei Osnabrück einen mit rund 350 Passagieren besetzten Intercity-Zug. Verletzt wurde niemand, doch der IC wurde beschädigt. Im bayerischen Weilheim fiel ein Dach auf einen Parkplatz, zertrümmerte mehrere Fahrzeuge. In Frankfurt stürzte ein 15 Meter hohes Baugerüst ein. In Nordrhein-Westfalen durchschlug ein Baum das Dach eines Kindergartens, die Kinder blieben zum Glück unverletzt. In Zürich wehte der Orkan ein ganzes Kirchendach weg. In den Niederlanden führte der Sturm zu erheblichen Behinderungen im Flug- und Schiffsverkehr.

Am Nachmittag gab es dann die ersten Toten: In Sachsen wurde ein Hausbesitzer von einer kippenden Betonmauer erschlagen, in Montabaur (Rheinland-Pfalz) wurden zwei Straßenarbeiter in ihrem Fahrzeug von einem Baum getötet. In Mauthausen in Oberösterreich stürzte ein Pensionist beim Versuch, die Terrassenabdeckung zu sichern, von der Leiter. Auch er starb.

In Oberösterreich standen am Nachmittag rund 4000 Feuerwehrleute im Dauereinsatz. Dächer wurden abgedeckt, Bäume umgerissen. Tausende waren ohne Strom. Schäden und Stromausfälle gab es auch in Salzburg, Niederösterreich und Tirol.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.