„Das Jahr am Südpol war ein Traum“

Die deutsche Kernphysikerin Raffaela Busse (28) arbeitete 2018 auf der Amundsen-Scott-Station in der Antarktis. Ein Jahr voller Einsichten, Abenteuer und ein bisschen Einsamkeit. Von Thomas Macher

Können Sie sich erinnern, wie es war, als Sie am Südpol, an einem der entlegensten Orte unseres Planeten, angekommen sind?

RAFFAELA BUSSE: Die erste Erinnerung: Als wir aus dem Flugzeug gestiegen sind, sind mir die Haare in der Nase eingefroren (lacht). Aber abgesehen davon: Natürlich ist man aufgere

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area