Das Ende einer Idylle

Neuseeland fühlt sich kollektiv verwundet nach dem Terrorakt auf zwei Moscheen. Doch es gibt auch erste Kritik. Und Handlungsdruck, Waffengesetze zu ändern.

Von Barbara Barkhausen, Sydney

Egal wo du herkommst, du bist mein Nachbar.“ Menschen in ganz Neuseeland sind am Tag nach den Terroranschlägen auf zwei Moscheen in Christchurch spontan zu ihren lokalen Moscheen gefahren, um ihre Solidarität mit der muslimischen Gemeinde zum Ausdruck zu bringen. Sie üb

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.