Papst ruft zum Kampf gegen Korruption auf

Seine Afrikareise, die ihn nach Mosambik, Madagaskar und Mauritius führt, nutzt Papst Franziskus für hochpolitische Botschaften.

Der 82-jährige Franziskus bereist oft Länder, die von Armut, Konflikten und Korruption gebeutelt sind, auf der Weltbühne aber wenig beachtet werden – so auch dieses Mal. Er besucht zum ersten Mal in seiner Zeit als Papst Mosambik, Madagaskar und Mauritius und greift dabei auch politisch sehr brisant

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area