International

Ex-Wirecard-Chef Braun festgenommen

23.06.2020 • 14:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Markus Braun
Markus Braun AFP

Im Zuge des Bilanzskandals wurde nun Ex-Chef Markus Braun festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft München hat den zurückgetretenen Chef des skandalgeschüttelten Finanzdienstleisters Wirecard festgenommen. Der Österreicher Markus Braun habe sich am Montagabend gestellt, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Er werde im Laufe des Tages der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die über eine Haft entscheide.

Im Zuge des riesigen Bilanzskandals hatte zuletzt der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier Druck gemacht und eine rasche Aufklärung gefordert.

“Wirecard ist verpflichtet aufzuklären und etwaige Missstände abzustellen”, sagte Altmaier in einem Interview mit dem deutschen Nachrichtenportal T-Online. “Es muss ermittelt werden, wie es dazu kommen konnte, dass sich offenbar Milliardenbeträge in Luft aufgelöst haben, oder möglicherweise nie da waren.”

Wirecard selbst will sich indes zur Aufrechterhaltung der Geschäfte in Singapur eine Lizenz in dem Land besorgen. Der Zahlungsdienstleister habe einen Antrag bei der Aufsichtsbehörde MAS gestellt, teilte die Zentralbank in Singapur am Dienstag mit. Es müsse sichergestellt werden, dass Kundengelder im Land blieben.

Wirecard ist in Singapur vor allem für die Abwicklung von Zahlungen für Händler zuständig und unterstützt Unternehmen bei der Ausgabe von Prepaid-Karten. Bis ein neues Gesetz, das Grundlage für die nun beantragte Lizenz sei, in Kraft trete, arbeite Wirecard mit einer Ausnahmeregelung, erklärte die Zentralbank.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.