International

Premier fordert erhöhte Alarmbereitschaft

16.08.2020 • 13:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Premier Andrej Plenkovic
Premier Andrej Plenkovic AFP

Der kroatische Premier betonte, man sei in Gesprächen mit Österreich und Slowenien.

Der kroatische Premierminister Andrej Plenkovic hat am Wochenende eine erhöhte Alarmbereitschaft im Herbst wegen der Corona-Pandemie in seinem Land gefordert. Man habe die erste Halbzeit im Kampf gegen das Coronavirus gewonnen, aber im Herbst müsse man besonders aufpassen.

Plenkovic zeigte sich “angesichts der Umstände” zufrieden mit der Tourismussaison. Wenn man die Prognosen vor einigen Monaten heranziehe, würden die Ergebnisse besser als erwartet erscheinen.

Zur Entwicklung der Infektionszahlen mit SARS-CoV-2 sagte Plenkovic, dass dies in gewisser Weise zu erwarten gewesen sei, angesichts größerer Zahlen an Menschen, die sich in Kroatien aufhalten. “Wir haben die ganze Zeit appelliert, ein vernünftiges Verhalten an den Tag zu legen, besonders bei jungen Menschen, und Abstände einzuhalten. Das ist offensichtlich in Nachtclubs nicht beachtet worden.” Zahlreiche Neuinfizierte seien junge Menschen.

Plenkovic betonte, man sei in Zusammenhang mit Reisewarnungen in Gesprächen mit Österreich und Slowenien. Diese Länder würden das Problem anhand ihrer statistischen Daten beurteilen. Sie würden zählen, wie viele Menschen infiziert aus dem Urlaub zurückkehren. Angesichts des Schulbeginns am 1. September hätten die Staaten Angst vor einer Infektionsausbreitung in den Schulen, so Plenkovic. Er erwarte, dass das kroatische diplomatische Netzwerk, das Tourismus- und das Gesundheitsministerium die epidemiologische Situation in größerer Detailliertheit kommunizieren, heruntergebrochen auf Distrikte. Der Premier sagte, dass die Situation sowohl im Primorje-Gorski Kotar-Distrikt als auch in Istrien und Lika zufriedenstellend sei.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.