International

Playstation 5: Warnung vor Betrug

09.11.2020 • 16:03 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Sonys neue Playstation 5
Sonys neue Playstation 5 Sony

Am 19. November kommt Sonys neue Playstation offiziell auf den Markt.

Eigentlich ist das Geschäftsjahr für den japanischen Konzern Sony schon jetzt ein Erfolg. Und das, obwohl der große Hoffnungsträger, die neue Konsole Playstation 5, noch gar nicht auf dem Markt ist.

Wie viele andere Elektronikriesen profitiert auch Sony von den durch das Coronavirus hervorgerufenen veränderten Lebensweisen. In der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres 2020/21 verdoppelte Sony den Gewinn, die Prognose für das Gesamtjahr wurde angehoben.

Alleine zwischen April und September stieg der Nettoertrag dank kräftiger Zuwächse im Spiele- und Musikgeschäft um 104 Prozent auf 692,89 Milliarden Yen (5,6 Milliarden Euro). Im selben Zeitraum setzte das Unternehmen 4,08 Billionen Yen um.

Angaben von Fake-Shops “frei erfunden”

Als wirklicher Turbo, so jedenfalls die Erwartungshaltung von Sony, soll ab 19. November, dem Tag des offiziellen Verkaufsstarts, die Playstation 5 fungieren.

Dabei sorgt die Konsole zurzeit noch eher für Unbehagen bei Interessierten. Denn wie auch bei der neuen Microsoft-Konkurrenz Xbox Series X nutzen Geschäftemacher und Betrüger die aktuell große Nachfrage nach den Geräten aus und haben digital zahlreiche Fallen ausgelegt. Meist werben dubiose Online-Shops mit dem Vorhandensein vorbestellter Konsolen. Dabei sind diese in Wahrheit schon seit Oktober gar nicht mehr zu bekommen.

“Bestellen Sie keinesfalls bei bis dato unbekannten Online-Shops”, heißt es deswegen etwa auf der Plattform GamesWirtschaft, die zu zahlreichen Verkaufsstellen Kontakt herstellen wollte. Vergebens. Vielfach seien die Angaben der Shops “frei erfunden oder einer anderen Firma zugeordnet”. Gewarnt wird auch vor überteuerten Angeboten auf Plattformen wie Ebay.

Gleichzeitig, so das Branchenportal, seien Versender “seit Wochen damit beschäftigt, PS5-Mehrfach-Bestellungen auszusortieren”. Davon seien wiederum teils auch Vorbesteller betroffen, die “mit besten Absichten für Freunde, Familie oder Kollegen mitbestellten”.

Am 19. wird nur online verkauft

Am 19. selbst sollen dann übrigens “alle Verkäufe über die Online-Shops unserer Handelspartner laufen”, wie Sony in einem Blogpost wissen lässt. Es werden also am Veröffentlichungstag “keine Konsolen direkt im Handel verfügbar sein”. Der Konzern begründet die Maßnahme mit dem Verlauf der Corona-Pandemie.

“Wer sich eine Konsole zum Abholen vor Ort bestellt hat, kann dies zur mit dem Händler vereinbarten Zeit und unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen des Geschäfts weiterhin tun,” heißt es in dem Beitrag weiter.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.