International

Über 60.000 Koalas mussten leiden

07.12.2020 • 13:13 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Mehr als 60.000 Koalas mussten unter Buschfeuern in Australien leiden
Mehr als 60.000 Koalas mussten unter Buschfeuern in Australien leiden APA/AFP/PETER PARKS

Drei Milliarden Tiere wurden durch Buschbrände in Australien geschädigt.

Mehr als 60.000 Koalas sind durch die verheerenden Buschbrände im Sommer 2019/20 in Australien getötet, verletzt, vertrieben oder traumatisiert worden. Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht der Umweltorganisation WWF hervor. Insgesamt wurden durch die Feuer demnach fast drei Milliarden Tiere geschädigt – rund 143 Millionen Säugetiere, 2,46 Milliarden Reptilien, 181 Millionen Vögel und 51 Millionen Frösche. Sie waren zudem Rauchvergiftungen, Hitzestress und Dehydrierung ausgesetzt, als im Osten und Süden Australiens eine Fläche von rund 19 Millionen Hektar brannte. Der Geschäftsführer von WWF-Australien, Dermot O’Gorman, kündigte an, man arbeite an einem “Regenerationsplan”. Er enthalte eine mutige Vision: Bis 2050 solle die Zahl der Koalas in Ost-Australien verdoppelt werden.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.