International

ESA schickt Satellit zu Jupitermonden

11.12.2020 • 12:03 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auf zum Jupiter!
Auf zum Jupiter! NASA

Sensoreinheit des Grazer IWF und TU Graz wird in Gesamtsystem eingebaut.

Mit der Mission “JUICE” geht die Europäische Weltraumorganisation ESA im Jahr 2022 erstmals auf Erkundungstour zum Planeten Jupiter und seinen Eismonden. Grazer Weltraumwissenschafter und Experimentalphysiker liefern für die Mission ins äußerste Sonnensystem ein Messgerät, welches das Magnetfeld in der direkten Umgebung des Satelliten messen wird, teilten die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und die TU Graz am Donnerstag in einer gemeinsamen Aussendung mit.

Die ESA geht mit JUICE (Jupiter icy moons Explorer) erstmals auf Erkundungstour ins äußerste Sonnensystem. Im Visier stehen der Gasriese Jupiter und drei seiner größten Monde – Europa, Ganymed und Kallisto – welche unter ihrer Oberfläche möglicherweise Ozeane beherbergen könnten. Diese potenziellen Lebensräume soll die Mission näher untersuchen.

Sensoren

Ein Drei-Sensoren-Magnetometer an Bord der Raumsonde wird dabei das Magnetfeld des Planeten, die Interaktion mit dem inneren Magnetfeld des Mondes Ganymed und die unterirdischen Ozeane der Monde erforschen. Das Grazer Instrument ist Teil dieses magnetischen Sensorsystems namens J-MAG, das zusammen mit dem Imperial College London und der TU Braunschweig gebaut wurde.

“In den vergangenen Jahren haben wir viele Höhen und Tiefen durchlebt, etliche technische Schwierigkeiten gemeistert und viele neue Designdetails für die unwirtliche Jupiterumgebung getestet”, blickte Roland Lammegger, Projektleiter an der TU Graz, zurück.

Nun schauen die Grazer Forscher gespannt in die Zukunft. Mit der Lieferung des Fluggerätes zum Projektpartner in London hat für das Grazer Magnetometer jedenfalls bereits eine zwölfjährige Reise begonnen: Nach mehreren Teststationen in Europa soll der Satellitenstart in Französisch-Guayana im Frühsommer 2022 erfolgen. Nach zahlreichen Planetenvorbeiflügen soll das Grazer Instrument das Jupitersystem im Jänner 2030 erreichen und rund zwei Jahre später in die Umlaufbahn des Jupitermondes Ganymed einschwenken.