International

Ölpreise auf Rekordniveau

18.10.2021 • 13:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Tanken wird nicht nur in Deutschland richtig teuer
Tanken wird nicht nur in Deutschland richtig teuer mikemobil2014 – stock.adobe.com

Diesel ist in Deutschland bereits so teuer wie nie zuvor.

An deutschen Tankstellen steigen die Dieselpreise dieser Tage auf ein Rekordniveau, auch in Österreich kennen die Spritpreise seit Wochen nur mehr eine Richtung: nach oben. Laut dem deutschen Autofahrerclub ADAC kostete ein Liter Diesel am Sonntag im bundesweiten Durchschnitt 1,555 Euro – und übersteigt damit laut Medienberichten den bisherigen Höchststand August 2012 von 1,554 Euro. Aber auch der Preis für Benzin nähert sich in Deutschland einem neuen Rekordniveau an. Super kostete dort am Sonntag 1,667 Euro pro Liter. Damit fehlen lediglich noch 4,2 Cent zum Rekord von 1,709 Euro am 13. September 2012.

Seit Monaten steigen die Spritpreise. Angetrieben durch die rasant nach oben kletternden Ölpreise. Diese haben ihren Höhenflug zum Beginn der neuen Handelswoche fortgesetzt. Die Notierungen für Rohöl aus der Nordsee und aus den USA erreichten am Montagvormittag jeweils mehrjährige Höchststände, nachdem sie bereits in der vergangenen Woche Mehrjahreshochs erreicht hatten. Seit mittlerweile acht Wochen legen die Ölpreise tendenziell zu, angetrieben durch die Sorge der Investoren vor einem zu geringen Angebot vor den Wintermonaten.

Gegen 11 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 85,54 US-Dollar und damit rund 0,8 Prozent mehr im Vergleich zum vergangenen Freitag. Noch deutlicher stieg der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) um rund 1,3 Prozent auf 83,32 Dollar.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von APA Livecenter angezeigt.

CO2-Aufschlag verteuert Preise in Deutschland

Während sich führende Industriestaaten vom Konjunktureinbruch in der Coronakrise erholen, verstärkt sich am Ölmarkt die Sorge vor einem knapp werdenden Angebot. Vor allem haben Anleger den drohenden Mangel an Erdgas im Blick, der zur Folge hat, dass sich die Nachfrage nach Erdöl zum Betrieb von Kraftwerken erhöht hat. Vor diesem Hintergrund schließen Experten einen weiteren Anstieg der Ölpreise nicht aus.

Der Preisanstieg bei Diesel wird zudem durch die Jahreszeit-typische Nachfrage nach Heizöl noch verstärkt. Seit Jahresbeginn sorgt in Deutschland zusätzlich der Kohlendioxid-Preis von 25 Euro pro Tonne für einen Aufschlag von rund 6 bis 8 Cent je Liter – zusätzlich zu den steigenden Ölpreisen.

Auswirkungen auch in Österreich

Auch in Österreich wirken sich die hohen Ölpreise bereits an den Zapfsäulen aus, Höchststände bei den Preisen für Diesel und Benzin seien hierzulande allerdings noch nicht erreicht, so eine Spritpreis-Expertin des ÖAMTC am Montag auf APA-Anfrage. Der ÖAMTC empfiehlt jedenfalls, Preise zu vergleichen und günstigere Tankstellen anzufahren. Damit spare man einerseits sofort Geld beim Tanken, andererseits übe man so auch Druck auf teurere Tankstellen aus, ihre Preise zu senken.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.