International

Abschreckungswaffen alarmbereit

28.02.2022 • 17:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Moskaus Verteidigungsminister: Abschreckungswaffen alarmbereit
Moskaus Verteidigungsminister: Abschreckungswaffen alarmbereit (c) AP

Abschreckungswaffen sind nun in verstärkter Alarmbereitschaft.

Das russische Verteidigungsministerium hat die Abschreckungswaffen der Atommacht in verstärkte Alarmbereitschaft versetzt. Das sagte Minister Sergej Schoigu am Montag dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, wie aus einer Mitteilung der Behörde hervorgeht. Konkret nannte er die strategischen Raketentruppen, die Nord- und die Pazifik-Flotte und die Fernfliegerkräfte. Putin hatte den Schritt als Reaktion auf aggressive Äußerungen der Nato angeordnet.

Putin sprach in einem am Sonntag vom Kreml verbreiteten Video von Abschreckungswaffen und nannte nicht explizit Atomwaffen. “Die Spitzenpersönlichkeiten der führenden Nato-Staaten lassen aggressive Äußerungen gegen unser Land zu, deshalb befehle ich dem Verteidigungsminister und dem Chef des Generalstabs, die Streitkräfte der Abschreckung der russischen Armee in ein besonderes Regime der Alarmbereitschaft zu versetzen.”

Deutschland nimmt “unverantwortliche Drohung” ernst

Die deutsche Bundesregierung hat die Versetzung der russischen Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft durch Präsident Putin scharf kritisiert. “Wir nehmen natürlich die Äußerungen des russischen Präsidenten sehr, sehr ernst”, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Montag. “Es ist auch klar, wie unverantwortlich allein eine solche Drohung ist.”

Mit Blick auf eine mögliche Reaktion Deutschlands und der Nato sagte Hebestreit, im “Bedrohungsszenario” der Verbündeten hätten “auch Nuklearwaffen immer eine Rolle gespielt”. Ihre Abwehr sei “auch immer mitgedacht worden”. Ein Sprecher des deutschen Bundesverteidigungsministeriums verwies darauf, dass die Bundeswehr selbst keine Atomwaffen besitze. Sie stelle aber Flugzeuge bereit, die Atomwaffen der USA im Krisenfall im Rahmen der sogenannten nuklearen Teilhabe transportieren und notfalls auch abfeuern würden.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.