International

Gas muss ab April in Rubel gezahlt werden

31.03.2022 • 15:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Russlands Präsident Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin AP

Nun also doch. Russlands Präsident Wladimir Putin macht mit seiner Drohung Ernst.

Laut der russischen Nachrichtenagentur Ria hat er ein Dekret unterzeichnet, nachdem “unfreundliche Staaten” ab April russisches Gas in Rubel bezahlen müssen. Dafür sollen eigene Konten bei der Gazprom-Bank eröffnet werden. Geschieht das nicht, will Putin das als einen Vertragsbruch werten und die Lieferungen stoppen.

Noch ist unklar, welche Länder das betrifft. Allerdings wurde die EU und auch Österreich von Putin bereits als “unfreundlich” eingestuft. Putin widerspricht mit dem Dekret Zusicherungen, die er noch gestern gegenüber dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz und Italiens Premier Mario Draghi gemacht hat.

Den beiden Staatschefs hatte Putin telefonisch versichert, dass die EU Gaslieferungen weiterhin in Euro und Dollar bezahlen könne. Demnach würden die Konten bei der Gazprom-Bank weiterhin auf Euro laufen und die Bank würde sich um die Konvertierung in Rubel kümmern. Derzeit sind die weiteren Schritte allerdings unklar.

Notfallplan aktiv

Deutschland und Österreich haben jedenfalls bereits am Mittwoch die Notfallpläne zur Gasversorgung aktiviert. Derzeit gilt die Frühwarnstufe, bei der das Gasnetz und der Verbrauch von der E-Control genauestens überwacht werden. Die nächsten Schritte wären die Alarm- und Notfallstufe. Auf alle Fälle haben die privaten Haushalte Priorität bei der Gasversorgung.