International

Selenskyj entlässt Melnyk, den ukrainischen Botschafter in Deutschland

09.07.2022 • 18:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Andrij Melnyk
Andrij Melnyk (c) IMAGO/Christian Spicker (IMAGO/Christian Spicker)

Zuletzt geriet Melnyk mit umstrittenen Äußerungen über den früheren Nationalistenführer Stepan Bandera unter Druck.

Präsident Wolodymyr Selenkskyj (44) hat Andrij Melnyk (46) als Botschafter der Ukraine in Deutschland entlassen. Das teilte das ukrainische Präsidialamt am Samstag mit.

Melnyk hatte den Posten seit 2015 inne, ist einer der bekanntesten und zugleich umstrittensten Diplomaten in Deutschland. Schon Anfang Juli gab es Pläne, dass er seinen Botschafter-Job verlassen und ins Außenministerium nach Kiew wechseln soll. Melnyk könnte dort stellvertretender Außenminister werden.

Umstrittene Äußerungen über Nationalistenführer

Zuletzt geriet er mit umstrittenen Äußerungen über den früheren Nationalistenführer Stepan Bandera (1909-1959) unter Druck. Melnyk hatte Bandera in einem Interview in Schutz genommen und gesagt: „Bandera war kein Massenmörder von Juden und Polen.“ Scharfe Kritik an den Äußerungen kamen unter anderem aus Polen und von der israelischen Botschaft in Berlin. Das ukrainische Außenministerium hatte erklärt, Melnyk habe seine persönliche Position wiedergegeben, die nicht die Haltung des Ministeriums sei.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.