International

62 Tote bei Erdbeben in Indonesien

21.11.2022 • 16:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bilder aus Cianjur
In der Hauptstadt Jakarta wurden keine größeren Schäden und Verletzte gemeldet. Eine Tsunami-Warnung gab es nicht.AP

Epizentrum befand sich einige Kilometer südwestlich der Stadt Cianjur.

Bei einem Erdbeben der Stärke 5,6 sind auf der indonesischen Insel Java mindestens 62 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der nationale Katastrophenschutz am Montag mit. Rund 700 Menschen wurden demnach verletzt. Das Beben ereignete sich am Montagmittag (Ortszeit) in der Nähe der Hauptstadt Jakarta. Das Epizentrum befand sich einige Kilometer südwestlich der Stadt Cianjur. Hier gab es auch die größten Schäden.

Auch zahlreiche Häuser wurden teils stark beschädigt. Auf Videos in sozialen Netzwerken waren eingestürzte Gebäude und weinende Menschen zu sehen. Verletzte wurden von Einsatzkräften versorgt. Überall lagen Trümmer auf den Straßen. Das genaue Ausmaß der Schäden war zunächst aber noch unklar.

Auch in der Millionenmetropole Jakarta selbst war das Beben deutlich zu spüren. Hochhäuser schwankten, jedoch wurden in der Stadt zunächst keine schwereren Schäden gemeldet. Laut US-Erdbebenwarte (USGS) fand das Beben in einer Tiefe von zehn Kilometern statt. Eine Tsunami-Warnung gab es nicht.

Der Inselstaat Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Dort kommt es häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen. Im Februar waren bei einem Beben der Stärke 6,2 auf der Insel Sumatra fast 20 Menschen gestorben. Mehr als 400 wurden verletzt.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von APA Livecenter angezeigt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.