International

Ukrainische Flüchtlinge in Tabakfabrik ausgebeutet

22.01.2023 • 17:07 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ukrainische Flüchtlinge in Tabakfabrik ausgebeutet
(C) BILLIONPHOTOS.COM – STOCK.ADOBE.COM

27 Menschen festgenommen: Spanische Polizei hat Netzwerk zerschlagen.

In Spanien hat die Polizei ein Netzwerk zerschlagen, das Ukraine-Flüchtlinge in illegalen Zigarettenfabriken ausbeutete und große Mengen Tabak schmuggelte. Im Zuge der Ermittlungen, an denen auch Europol beteiligt war, wurden in verschiedenen Teilen Spaniens 27 Menschen festgenommen, wie die Guarda Civil am Sonntag mitteilte. Zudem seien zehn Tonnen Tabakblätter und 3,5 Millionen Zigarettenpackungen im Gesamtwert von 37,5 Millionen Euro beschlagnahmt worden.

In Notunterkünften “zusammengepfercht”

In den drei von dem Netzwerk illegal betriebenen Tabakfabriken hätten wegen des russischen Angriffskriegs aus der Ukraine geflohene Asylsuchende gearbeitet, die “zusammengepfercht” in Notunterkünften lebten. Um nicht entdeckt zu werden, durften sie das Fabrikgelände nicht verlassen und mussten extrem lange arbeiten, wie es in der Mitteilung der Polizei weiter hieß.

In ganz Spanien sowie im Ausland verkauft

Die Fabriken in der Region La Rioja im Norden, in Sevilla und Valencia waren demnach mit Maschinen “fortschrittlicher Technologie” ausgestattet und konnten 540.000 Zigarettenpackungen pro Tag herstellen. Die Zigaretten wurden demnach in ganz Spanien sowie im Ausland verkauft. Die Anführer des Netzwerks betrieben den Angaben zufolge Geldwäsche in großem Stil und führten “ein luxuriöses Leben” im exklusiven Badeort Marbella an der Costa del Sol.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.