„Es wird normal, dass die Politik volatil ist“

Interview. Wahlforscher Laurenz Ennser-Jedenastik über die Folgen immer mobilerer Wähler und darüber, was es mit einer Partei macht, wenn der richtige Spitzenkandidat zwölf Prozentpunkte Unterschied macht. Von Georg Renner

Herr Ennser-Jedenastik, was entscheiden wir als Wähler heute eigentlich?

Laurenz Ennser-Jedenastik: Man hört im Wahlkampf oft – sogar von Politikern –, die Wähler würden entscheiden, wie die Regierung ausschaut. Das ist natürlich Schwachsinn. Die Wähler legen die Basis für parlamentarische Mehrheiten

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area