Kärnten

Duty-Free-Shop bot Lieferservice zur Grenze

20.12.2020 • 13:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Stau am Samstag beim Karawankentunnel
Stau am Samstag beim Karawankentunnel Sobe

Seit Samstag gilt Reisewarnstufe 5 für europäische Länder.

Seit heute, Samstag, bis voraussichtlich 10. Jänner 2021 verstärkt das Bundesheer seine Kräfte an der Staatsgrenze in den Bundesländern Niederösterreich, Kärnten und Tirol. Das teilte das Verteidigungsministerium in einer Aussendung Samstagfrüh mit.

Gemeinsam mit der Polizei wird verstärkt an Grenzübergängen kontrolliert. Die Verstärkungen seien notwendig, um die aktuelle Novelle der Covid-19-Einreiseverordnung umsetzen zu können. Dazu werden einerseits Truppen des derzeitigen Einsatzes umgeschichtet und andererseits Kräfte in den Bundesländern verstärkt – in Kärnten um 40 Soldaten.

Stau auf der A11

Aufgrund der verstärkten Kontrollen gibt es Samstag auch bereits längere Wartezeiten an den Grenzen. Vor dem Karawankentunnel auf der A11 staute es sich laut Antenne Verkehrsservice bereits Samstagvormittag auf einer Länge von drei Kilometern. Die Wartezeit: rund eine Stunde.

Bis zu einer Stunde Wartezeit aufgrund der Grenzkontrollen
Bis zu einer Stunde Wartezeit aufgrund der GrenzkontrollenFotograf

Nach Einkauf in Quarantäne

Seit Samstag, 0 Uhr, gilt die Reisewarnstufe 5 für europäische Länder. Verkehrsclubs und Behörden warnen: Jeder, der über die Grenzen etwa nach Slowenien oder Italien fährt und zurück nach Österreich kommt, muss in zehntägige Quarantäne. Die erste Möglichkeit, sich “freizutesten” hat man erst nach fünf Tagen. Das betrifft auch all jene, – so Bernd Riepan, Bezirkshauptmann von Villach-Land – die nur schnell auf den Wurzenpass zum Zigarettenkaufen fahren. Viele Kärntner hatten das am Samstag vor. Der Duty-Free-Shop reagierte zu Mittag schließlich und bot laut ORF Kärnten ein Lieferservice zur Grenze an.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.