Kärnten

Drei Tourengeher von Lawine mitgerissen

03.01.2021 • 16:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bergretter aus dem Lungau standen im Einsatz
Bergretter aus dem Lungau standen im Einsatz Bergrettung Tamsweg

28-jähriger Villacher wurde von Schneemassen gänzlich verschüttet.

Bei einem Lawinenabgang im Bundschuhtal im Salzburger Lungau sind am Sonntagvormittag drei von vier Skitourgehern aus Kärnten – teilweise – verschüttet worden. Das teilte die Austria Presse Agentur in einer Aussendung mit. Ein 28-jähriger Mann aus Villach wurde von den Schneemassen komplett begraben und konnte von den übrigen Begleitern nach rund 15 Minuten geortet und geborgen werden. Er dürfte, laut Hans Kocher von der Lungauer Bergrettung, einen Bruch des Oberschenkels erlitten haben.

Die vier Skitourengeher waren vom Rosaninsee in der Gemeinde Thomatal Richtung Großen Königstuhl (2336 Meter) aufgebrochen. Dabei wurden sie von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen, wobei einer von ihnen ganz und zwei weitere teilweise verschüttet wurden. Die Alpinisten konnten sich bzw. den Begleiter befreien. Zwei Ärzte und Notfallsanitäter versorgten den Verletzten, der danach mit dem Rettungshubschrauber in ein Spital in Kärnten geflogen wurde.

Im Einsatz standen sieben Bergretter aus dem Lungau, ein Hundeführer der Bergrettung sowie Alpinpolizei und die Crew des Christophorus C 11.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.