Kärnten

100 Aktivisten besetzten Oligarchen-Villa

16.05.2022 • 14:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die sonntägige Demo in Venedig gegen den Putin-freundlichen Oligarchen Michelson, der in Venedig eine Kunstförderagentur betreibt, verlief friedlich
Die sonntägige Demo in Venedig gegen den Putin-freundlichen Oligarchen Michelson, der in Venedig eine Kunstförderagentur betreibt, verlief friedlich Ansa

Venedig: “Russische Oligarchen enteignen”, forderten sie mit Plakaten.

Er ist einer der reichsten Russen überhaupt: Leonid Wiktorowitsch Michelson, Putin-naher Milliardär, der in Venedig die „V-A-C Foundation“ gegründet hat. Über diese fördert der Vorsitzende des russischen Energieunternehmens „Nowatek“ russische Kunstprojekte. Seit Beginn des Ukrainekrieges ist die venezianische Institution zur Kunstförderungen jedoch inaktiv.

Um ein Zeichen des Friedens zu setzen, stürmten am Wochenende rund hundert Aktivisten den Sitz des Kunstförderinstitutes im Palazzo Zattere, in dem früher die Hafenbehörde untergebracht war und der vom russischen Oligarchen ohne staatliche Förderungen saniert wurde. Einen ganzen Tag lang wurde das antike Haus besetzt. Auf den Balkonen wurden Plakate aufgehängt. Sie trugen die Botschaften: „Russische Oligarchen enteignen!”, “Für Frieden und Klimawandel!”, “Gegen Kriege, gegen Imperien!”, sowie “Gegen die Nato und gegen Putin!“.

Einfacher Zugang

Für die Protestaktion mussten die Aktivisten lediglich durch den Hintereingang eines Restaurants und über einen Verbindungsweg gehen, berichtet die Venedig-Ausgabe der italienischen Tageszeitung „Il Gazzettino“ in ihrer Montagsausgabe. Die von der staatlichen Spezialeinheit „Digos“ beobachtete Protestaktion verlief friedlich.

Leonid Wiktorowitsch Michelson finanzierte über seine “V-A-C Foundation” auch große Teile der Produktion “Salomé” des italienischen Regisseurs Romeo Castellucci bei den Salzburger Festspielen im Jahr 2018.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.