Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Tanz-Festival mit aktuellen Themen

Das Festival startet mit der Österreich-Premiere von „Leviathan“. Kleines Bild: „Candys Camouflage“ von Liquid Loft wird das Programm abschließen. Steve Tanner/Loinzenbauer

Das Festival startet mit der Österreich-Premiere von „Leviathan“. Kleines Bild: „Candys Camouflage“ von Liquid Loft wird das Programm abschließen. Steve Tanner/Loinzenbauer

Morgen, am Donnerstag, startet das „tanz ist“-Festival am Spielboden mit einem hochwertigen Programm.

Von Lisa Kammann

Seit 1994 bringt der Tänzer und Choreograf Günter Marinelli mit dem „tanz ist“-Festival zeitgenössische Tanzproduktionen nach Vorarlberg, die sich an aktuellen Themen orientieren. Seit 1998 ist der Spielboden Dornbirn der Veranstaltungsort des Festivals, das Marinelli organisiert, um experimentelle und innovative Formen dieser Kunst in die Region zu bringen.

Vor dem Einzug in den Spielboden wurde „tanz ist“ im Festspielhaus veranstaltet. Laut Marinelli habe es in den 90er-Jahren neben dem Bregenzer Frühling keine Plattform für künstlerisch hochwertige Tanzproduktionen gegeben. „Tanz als Kunstform war in Vorarlberg praktisch nicht existent“, sagt der Kurator und Choreograf in einem Gespräch. Mit dem Festival hat sich dieser Umstand geändert: Neben jungen Talenten stehen auch international renommierte Tänzer und Tanzgruppen auf dem Spielplan, die sich abseits traditioneller Tanzformen bewegen.

Der Wal als Symbol. Am Donnerstag beginnt die diesjährige Ausgabe mit der Österreichpremiere von „Leviathan“ von der Truppe James Wilton Dance. Die Produktion greift mit der Bearbeitung des Moby-Dick-Stoffes ein hochaktuelles Thema des diesjährigen Festivals auf: „Es geht um die Natur und ihre Zerstörung durch die Menschen. Moby Dick ist ein Symbol für den Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen“, erklärt Marinelli. „Leviathan“ – der Begriff stammt aus der Mythologie und bezeichnet ein Seeungeheuer – sei eine überaus erfolgreiche Produktion und wurde bereits 34 Mal aufgeführt, meint der Kurator. Mit dem Auftritt am Spielboden startet James Wilton mit seinen Tänzern die Europa-Tournee.

Urban Dance. Am 14. Juni steht ein Doppelabend auf dem Programm: Der österreichische Choreograf Elio Gervasi hat mit zwei jungen Tänzerinnen Solo-Stücke realisiert. Cat Jimenez, eine Tänzerin mit phillipinischen Wurzeln, bewegt sich im Bereich des Urban Dance und setzt sich vor allem mit Hip Hop und House auseinander. Für Marinelli ist es sehr spannend, wie Jimenez Hip-Hop-Elemente in eine Kunstform transformiert. Die finnische Tänzerin Anni Kaila arbeitet oft mit literarischen Texten als ein Ausgangsmaterial für ihre Performances. In „In The Wind“ thematisiert sie die Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt.

Selbstdarstellung. Der dritte große Programmpunkt zeigt eine Produktion des wohl bekanntesten und bedeutendsten österreichischen Choreografen der Gegenwart: Chris Haring gastiert erneut mit Liquid Loft am „tanz ist“-Festival. Im vergangenen Jahr war Haring – laut Marinelli das internationale „Aushängeschild“ der österreichischen Tanz-Szene – mit dem zweiten Teil der Trilogie „Imploding Portraits“ vertreten. Nun steht der dritte Teil „Candys Camouflage“ auf dem Programm.

Das Thema des Stücks umreißt Marinelli mit den Stichworten „Social Media, Selbst­optimierungskult, digitale Entwicklungen.“ Seit Jahren würde sich die Truppe mit diesem Themenfeld beschäftigen, das besonders für junge Menschen von Bedeutung sei, meint der Kurator. Inspiration zu der Trilogie sind die filmischen Werke von Andy Warhol. Er hatte schon vor Jahrzehnten die mediale Selbstdarstellung thematisiert. In welchem Ausmaß und mit welcher Brisanz diese Aspekte heute das gesellschaftliche Leben bestimmen, hat der Künstler wohl nicht geahnt, wie Marinelli anmerkt. Damit ist Harings Inzenierung Teil eines interessanten Festival-Programms mit aktuellem Anschlag.

<p class="caption">Das Festival startet mit der Österreich-Premiere von „Leviathan“. Kleines Bild: „Candys Camouflage“ von Liquid Loft wird das Programm abschließen. Steve Tanner/Loinzenbauer</p>

Das Festival startet mit der Österreich-Premiere von „Leviathan“. Kleines Bild: „Candys Camouflage“ von Liquid Loft wird das Programm abschließen. Steve Tanner/Loinzenbauer

tanz ist: Festival 2017

Vom 8. bis 17. Juni 2017 am Spielboden Dornbirn

„Leviathan“: James Wilton Dance. Donnerstag, 8., und Samstag, 10. Juni, jeweils 20.30 Uhr.

Cat Jimenez, Anni Kaila: Choreo­grafie: Elio Gervasi. Mittwoch,
14. Juni, 20.30 Uhr und 21 Uhr.

„Candys Camouflage“: Chris Haring, Liquid Loft. Freitag, 16., und Samstag, 17. Juni, jeweils 20.30 Uhr.

DJ Larry SKG spielt am 10. Juni ab 22.30 Uhr.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.