Geplatzter Traum vom eigenen Haus

Amüsante und beschwingte Geschichte mit Tiefgang: „Das letzte Haus“. Andrin  Winteler (2)

Amüsante und beschwingte Geschichte mit Tiefgang: „Das letzte Haus“.

 Andrin  Winteler (2)

„Das letzte Haus“ der Theatergruppe Café Fuerte ist eine amüsante, dynamische Farce, die mit viel Witz ein durchaus ernstes Thema behandelt. Diese Woche ist das Stück noch in Schruns zu sehen.

Von Brigitte Kompatscher

brigitte.kompatscher@neue.at

Sie hat schon, als sie noch klein war, Vater-Mutter-Kind gespielt und träumt jetzt von nichts anderem als dem eigenen Haus, um diesen Traum zu verwirklichen. Und der scheint greifbar nah zu sein, besitzt doch die Tante von Eleonores Freund Tom ein

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area