Nobadi

Adib arbeitet für drei Euro.

Adib arbeitet für drei Euro.

Im Zentrum steht der 90-jährige Heinrich Senft, der in seiner Gartenlaube lebt und dessen Hund soeben verstorben ist. Und der am Arm seine SS-Blutgruppentätowierung hat. Er engagiert für drei Euro den jungen Afghanen Adib Ghubar, der ihn um Arbeit anhaut.

 Ab morgen im Kino.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area