Eine stille Revolution und ihre Folgen

Andreas Sauter (l., 45) und Bernhard Studlar (47) schreiben seit 20 Jahren zusammen Theaterstücke. Doris geml

Andreas Sauter (l., 45) und Bernhard Studlar (47) schreiben seit 20 Jahren zusammen Theaterstücke. Doris geml

Das Theaterstück „Warten auf Tränengas“ von Andreas Sauter und Bernhard Studlar wird am Donnerstag am Theater Kosmos uraufgeführt.

Von Lisa Kammann

lisa.kammann@neue.at

Wer die Begriffe Revolution oder Umbruch hört, der denkt wahrscheinlich an laute Parolen, Lärm, Chaos und Gewalt. Anders verhält es sich mit jener politischen Umwälzung, von der in dem neuen Stück „Warten auf Tränengas“ von Bernhard Studlar und Andreas Sauter erzä

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.