Kultur

Kein Kino, keine Veranstaltungen

02.12.2020 • 12:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Wie das Burgtheater in Wien bleiben auch sämtliche andere Kulturinstitutionen und Kinos zu
Wie das Burgtheater in Wien bleiben auch sämtliche andere Kulturinstitutionen und Kinos zu

Kinos und Kultureinrichtungen bleiben bis 6. Jänner geschlossen.

Die am Montag in Kraft tretenden Lockerungen des in Österreich geltenden Lockdowns betreffen im Kulturbereich die Museen und Bibliotheken. Diese können ab 7. Dezember wieder öffnen. Pro Besucher müssen mindestens zehn Quadratmeter zur Verfügung stehen, dabei besteht auch die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Veranstaltungen sind jedoch bis inklusive 6. Jänner weiter untersagt. Dies sei „schmerzlich“, sagt Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Buchhandlungen dürfen ebenso wie Galerien ab Montag wieder aufsperren – mit den für den restlichen Handel geltenden Restriktionen. Erst ab 7. Jänner können Kultureinrichtungen und Kinos wieder öffnen. „Wir wissen, dass das hart ist“, sagte der für Kultur zuständige Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei der Pressekonferenz, und dankte den Kulturschaffenden für ihr Verständnis. „Wir wollen nicht unter den Tisch fallen lassen, dass Kunst und Kultur auch ein essenzieller Bestandteil des Lebens sind.“

Bei der Wiederöffnung von Kinos, Theatern, Oper- und Konzerthäusern soll es „Einschränkungen abhängig vom Infektionsgeschehen“ geben. Über diese soll Mitte Dezember eine Zwischenevaluierung erfolgen, bei der dann auch die weiteren Details festgelegt werden sollen. Wie schon bisher erlaubt bleiben „Proben und künstlerische Darbietungen ohne Publikum, die zu beruflichen Zwecken erfolgen“.

Details zu allen anderen Bereichen siehe hier:

Der harte Lockdown, der seit rund zwei Wochen gilt, habe Wirkung gezeitigt, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz. Das zeige sich an der 7-Tage-Inzidenz. Diese sei vor Wochen bei etwa 600 gelegen, sie werde aller Voraussicht nach zum Ende dieser Woche bei 250 liegen. Das wären 3500 Neuinfizierte pro Tag. Die Überforderung der intensivmedizinischen Kapazitäten sei abgewendet worden. Daher könne es nun behutsame Öffnungsschritte geben. „Die Pandemie ist nicht vorbei“, konstatierte der Bundeskanzler. Er rechnet auch damit, dass die Ansteckungszahlen rund um Weihnachten und Silvester wieder steigen werden.