Kultur

Ausgezeichnete Literaten

14.12.2020 • 20:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vorne rechts: Muhammet Ali Bas und Norbert Mayer bei der Verleihung. <span class="copyright">Werner Micheli</span>
Vorne rechts: Muhammet Ali Bas und Norbert Mayer bei der Verleihung. Werner Micheli

Am Montag wurden die Ehren- und Förderpreise vergeben.

Auch die Vergabe der Ehren- und Förderpreise des Landes Vorarlberg für Kunst fand in diesem Jahr in einem besonderen Rahmen statt: Um trotz der Corona-Bestimmungen ein möglichst breites Publikum zu erreichen, wurde gestern Abend die Überreichung im ORF-Landesstudio unter anderem im Livestream gesendet. Die Ehrenpreise, die das bisherige künstlerische Lebenswerk auszeichnen, gehen an den Schriftsteller Arno Geiger und an den Autor und Lyriker Norbert Mayer. Die Förderpreise, die große Potentiale für die Zukunft vor den Vorhang holen, erhalten die jungen Literaten Muhammet Ali Bas und Linda Achberger. Die Ausgezeichneten arbeiten alle im Bereich der Literatur – dies soll eine Art Gegengewicht zu einer Neuerung bilden, wie Winfried Nußbaummüller, Leiter der Kulturabteilung des Landes, erklärte. Der Literaturpreis des Landes wird nämlich nur mehr alle zwei Jahre verliehen, und heuer fand allein der nun abwechselnd vergebene Kompositionspreis statt. Die Ehrenpreise für Kunst – sie heißen nicht mehr Gaben – sind mit je 5000 Euro dotiert, die Förderpreise mit je 2500 Euro.

Erneut prämiert: Arno Geiger. <span class="copyright">Heribert Corn</span>
Erneut prämiert: Arno Geiger. Heribert Corn

Arno Geiger (1968 in Bregenz geboren) gilt als bedeutender Schriftsteller der Gegenwart und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 2005 den Deutschen Buchpreis für seinen Familienroman „Es geht uns gut“, sein zuletzt erschienenes Werk „Unter der Drachenwand“ wurde vielfach prämiert. „Wovon Geiger auch erzählt, er tut das in einem einfühlsamen und völlig unsentimentalen klaren Stil“, zitierte Landesstatthalterin Barbara Schöbi-Fink die Kulturredakteurin Claudia Voigt. Geigers in über 25 Jahren entstandener Werkkomplex würde sich durch seinen Mut auszeichnen, neue Erfahrungsräume zu schaffen, so Schöbi-Fink weiter.

Kontinuität

Der ehemalige Lehrer Norbert Mayer (1958 in Egg geboren) schreibt Mundart-Gedichte, Kurzgeschichten, Kinder- und Jugendtheaterstücke. Der Bregenzerwälder unterscheide kaum zwischen Mundart und Hochsprache, er reibe vielmehr beides aneinander, wie Jürgen Thaler, Leiter des Franz-Michael-Felder-Archivs, laut Schöbi-Fink meine. Mayer arbeitet für verschiedene Projekte auch genreübergreifend mit Musikern und bildenden Künstlern zusammen. Rhythmus, Klang und „Flow“ wären in den lyrischen Werken des „sprachbesessenen Dichters“ entscheidend, sagte Schöbi-Fink.

Nachwuchstalent: Linda Achberger. <span class="copyright">Petra Rainer</span>
Nachwuchstalent: Linda Achberger. Petra Rainer

Die beiden prämierten jungen Autoren waren heuer bereits für den Kulturpreis Vorarlberg in der Kategorie Hörspiel nominiert. Linda Achberger (1992 in Hörbranz geboren), habe sich in ihrem bisherigen Schaffen kontinuierlich weiterentwickelt, ließ Wolfgang Mörth von Literatur Vorarlberg ausrichten. Derzeit studiert Achberger am renommierten Literaturinstitut Leipzig. Muhammet Ali Bas (1990 in Dornbirn geboren) studiert unter anderem Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien. Derzeit ist er auch als Literaturvermittler und Trainer für kreatives Schreiben tätig. In seinen Arbeiten setzt er sich immer wieder mit seinen kulturellen Wurzeln auseinander.